weather-image
HF Springe erwarten den Tabellensiebten / Heimspiel gegen einen ehrgeizigen Gegner aus Brandenburg

Heimsieg gegen Oranienburger HC ist Pflicht

Handball (gö). Wenn die Handballfreunde Springe am heutigen Sonnabend um 18 Uhr im Heimspiel der 3. Liga auf den Oranienburger HC treffen, wird die Begegnung kein Selbstläufer sein. Gegen den derzeitigen Tabellensiebten muss sich die Mannschaft von Spielertrainer Sven Lakenmacher auf einen ehrgeizigen Gegner einstellen.

270_008_4403115_Karpstein_1_.jpg

Die Gäste aus Brandenburg haben eine Mini-Erfolgsserie hingelegt, denn die vergangenen drei Spiele wurden allesamt siegreich beendet. Es ist zu erwarten, dass sich der Gegner nicht auf die lange Reise an den Deister begibt, um hier ohne Kampf die beiden Zähler abzuliefern.

Gegen den kompakt agierenden Gegner müssen die Handballfreunde von Anbeginn hell wach sein, um schnell ihren Spielrhythmus zu finden. Für die weiteren Ambitionen in diesem Spieljahr ist ein Sieg Grundvoraussetzung, nicht von den selbst auferlegten Vorgaben abweichen zu müssen.

„Unser Ziel ist weiterhin die Meisterschaft, und die haben wir fest ins Auge gefasst“, stellt HF-Manager Dennis Melching ohne Einschränkungen fest. So ist auch zu verstehen, wie sehr er die gesamte Mannschaft in der Pflicht sieht.

„Die Situation ist zwar etwas schwieriger geworden, aber wir haben noch alle Chancen, aus eigener Kraft unser Saisonziel zu erreichen“, äußert der Manager.

So habe die Mannschaft unter der Woche noch gezielter gearbeitet als bisher. Und vor allem die Achillesferse, das Angriffsverhalten, verbunden mit der Chancenauswertung und der verbesserten Trefferquote, stand bei den entsprechenden Übungen ganz vorn auf dem Übungsschwerpunkt.

Dass sich hierbei die Mannschaft auch in Bad Doberan sehr schwergetan hat, blieb den Spielern und den Trainern nicht verborgen.

Mit dem heutigen Heimspiel eröffnen die Springer eine Serie von drei Heimspielen, die unter dem Strich letztendlich sechs Punkte einbringen sollen. Sowohl gegen die SG Kropp/Tetenhusen/Dithmarschen (20. November) als auch gegen den BFC Preußen Berlin (4. Dezember) sind Siege auf dem Weg zum Titel unabdingbar.

„Wir können uns einfach keine Niederlage mehr in eigener Halle erlauben, um am Ende ganz oben dazustehen“, betont Melching, der um Sven Lakenmacher auf einen kompletten Kader verweisen kann. Die Weichen sind auf Sieg gestellt. Bleibt zu hoffen, dass möglichst viele Fans das Team bei diesem Vorhaben unterstützen.



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt