weather-image
24°

Handballfreunden Springe mit beeindruckender Vorstellung

SPRNGE. Die zweiwöchige Spielpause in der 3. Liga Ost hat den Handballfreunden Springe offensichtlich sehr gutgetan. Im Heimspiel gegen die MSG Groß Umstadt hat die Mannschaft von Trainer Oleg Kuleshov einen deutlichen 40:30 (21:15)-Sieg errungen.

270_0900_41603_spo_Hinz.jpg

Autor:

DIETER GÖMANN

Vor 341 Zuschauern haben die Gastgeber ihre imponierende Heimserie mit einer beeindruckenden Vorstellung fortgesetzt.

Der dezimierte Spielerkader – es fehlten mit Nils Eichenberger, Hendrik Pollex, Maximilian Kolditz und Svebor Crnojevic gleich vier Spieler verletzungsbedingt – war von HF-Coach glänzend eingestellt und die zum Einsatz gekommenen Spieler zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung über die gesamten 60 Minuten. Vor allem die Hereinnahme der drei A-Jugendlichen mit Torwart Daniel Hoffmann sowie den Feldspielern Jakob Bormann und Luca Willmer war ein gelungener Schachzug des Trainerduos Oleg Kuleshov und Slava Gorpishin.

Die Gastgeber legten einen furiosen Start hin und führten bereits nach sieben Minuten mit 7:3 Toren. Großen Anteil daran hatte Torwart Mustafa Wendland, der gleich mit vier großartigen Paraden den Gästen den Schneid abgekauft hatte, großen Anteil. Nach seinen Glanztaten führten die Tempogegenstöße der Handballfreunde Springe stets zu Torerfolgen. Hier trugen sich wechselweise die agilen Außen mit Mannschaftsführer Fabian Hinz und Pawel Pietak mit einfachen Toren in die Torschützenliste ein.

In der Folge behaupteten die Springer die sichere Führung über ein 10:7 (15.) und 13:10 (20.). Binnen vier Minuten hatten die Gastgeber von der 22. bis 26. Minute durch Amer Zildzic (2), Pawel Pietak und Maximilian Schüttemeyer sich zum 19:11-Zwischenstand abgesetzt. Tim Otto (28.) und Fabian Hinz (28.) trafen bei zwei Gegentreffern der Gäste zum 22:15-Halbzeitstand.

Nach der Pause hatten die Handballfreunde erneut eine sehr starke Phase. Binnen vier Minuten setzten sie sich mit einem Zehn-Tore-Abstand auf 26:16 ab. Erneut waren Pawel Pietak (3) und Fabian Hinz die Torschützen.

Über ein 30:20 (42.) durch Tim Otto und den 33:23-Zwischenstand (47.)folgte ein kleiner Durchhänger bei den Springern, die in den folgenden vier Minuten keinen Treffer erzielten, in denen die Gäste aber auch nur zwei Mal trafen – dank einer guten Leistung von Torwart Daniel Hoffmann. In der 55. Minute traf Jakob Bormann zum zweiten Mal vom Punkt zum 37:27. Pietalk (2) und Zildzic besorgten den 40:30-Endstand.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare