×

Gestorfer hoffen auf Völksener Schützenhilfe

Die 1. Kreisklasse Hannover biegt auf die Zielgerade ein. Am vorletzten Spieltag sind die Springer Klubs auf Auswärtstournee. Der TSV Gestorf fährt als Außenseiter zur SpVg Laatzen und hofft auf Schützenhilfe vom SC Völksen, der beim VfB Wülfel antritt. Der SV Altenhagen ist beim TSV Ingeln-Oesselse gefordert.

lkbm-headshot-NDZ--Dennis-_27-(2)

Autor

Dennis Scharf Redakteur zur Autorenseite
Anzeige

Alle Partien beginnen um 15 Uhr.

SpVg Laatzen (3./36 P.) –

Das könnte Sie auch interessieren...

TSV Gestorf (9./11 P.)

Die Mannschaft von Bernd Porcarelli ist mittendrin im Abstiegskampf und befindet sich derzeit nur wegen der besseren Tordifferenz am rettenden Ufer. Daher wäre schon ein Zähler in Laatzen goldwert, aber auch eine große Überraschung. „Die Laatzener wollen Zweiter werden und haben nichts zu verschenken. Es wird eine Mammutaufgabe, dort einen Punkt zu entführen. Unser Fokus richtet sich auf das Heimspiel gegen Blaues Wunder II“, sagt TSV-Sprecher Peter Baron. Igor Reysler, Leon Heppe, Nick Hahnenberg sowie Leon und Kapitän Yannic Düring werden fehlen.

VfB Wülfel (10./11 P.) –

SC Völksen (6./18 P.)

Die Gäste könnten mit einem Dreier nicht nur auf Platz vier vorrücken, sondern dem Nachbarn aus Gestorf unter die Arme greifen. Trainer Ümit Sengüner peilt einen ungefährdeten Sieg beim VfB an: „Uns ist daran gelegen, dass der TSV in der Staffel bleibt. Was gibt es Schöneres als Derbys? Aber ich erwarte ein hitziges Spiel. Wir müssen die Provokationen umgehen und ein schnelles Tor vorlegen, um den Wülfelern den Wind aus den Segeln zu nehmen.“ Simon Huth fällt aus, der Einsatz von Lars Schiebler ist fraglich.

Ingeln-Oesselse (5./19 P.) –

SV Altenhagen (2./37 P.)

Der größte Gegner in der Rückserie war für den SVA der Spielplan. Direkt nach der Winterpause hatte der Herbstmeister die entscheidenden Spiele vor der Brust und zog zweimal den Kürzeren. Der letzte Heimauftritt datiert von Anfang April, durch die 5:0-Wertung gegen Schulenburg laufen die Altenhägener nur noch auswärts auf. „Wir wollen mit drei Punkten nach Hause fahren. Aber wenn man das Ziel verpasst hat, Meister zu werden, ist es nicht einfach, fokussiert zu bleiben“, sagt Kapitän Elias Engelhardt, dessen Einsatz wegen Knieproblemen fraglich ist. Chris Helbrecht fällt aus, Till Engelhardt kehrt ins Team zurück. Das Hinspiel gewann der SVA souverän mit 5:0.




Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt