weather-image
28°
Diesmal triumphiert die FCE-Reserve beim Wallus-Cup / Bennigsen nur Vierter

Gelbschwarzer Siegeszug setzt sich fort

Fußball (nie). Diesmal war es die Reserve des FC Eldagsen, die beim 4. Bennigser Wallus-Cup die begehrte Trophäe und ein Preisgeld von 120 Euro einstreichen konnte. Noch im vergangenen Jahr gewann das Bezirksligateam des FCE das Turnier in der Süllberg-Sporthalle.

270_008_5164501_spo_walluscup03.jpg

Im Finale ließen die Eldagsener nichts anbrennen und bezwangen den TSV Wennigsen klar mit 5:1. Nachdem sich beide Teams in den ersten fünf Minuten abtasteten, fielen die Tore im Minutentakt. Für Eldagsen trafen Kim Joachim (5.), Nico Stempinski (6.), Rafael Bürst (7., 11.) und René Stille (8.). Für den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer sorgte Pascal Werner (6.). Im Halbfinale setzte sich die FCE-Reserve überraschend gegen den FC Bennigsen durch, der eine souveräne Vorrunde spielte und alle vier Gruppenspiele gewann. Wennigsen gewann das zweite Halbfinalspiel gegen die SG Bernwardswiesen knapp mit 2:1. Im Neunmeterschießen um Platz drei versagten den Bennigsern gegen Bernwardswiesen erneut die Nerven und sie unterlagen mit 2:3.

Enttäuschend verlief das Turnier für den TSV Gestorf. Zwei Siege in der Gruppe A reichten nicht für den Einzug in die Endrunde. Ebenfalls Endstation war für den favorisierten Kreisligisten SV Weetzen, der lediglich fünf Punkte sammeln konnten. Die Nachwuchs-Kicker der SG Völksen/Bennigsen/Eldagsen mussten viel Lehrgeld zahlen und belegten mit einem Punkt den letzten Platz.

In der Gruppe B musste neben dem SC Elite und der SpVgg Hüpede/Oerie mit der SG Bredenbeck ebenfalls ein Kreisligist vorzeitig die Heimreise antreten. Ein Sieg reichte nur für Platz vier.

270_008_5164478_spo_walluscup02.jpg
270_008_5164479_spo_walluscup01.jpg

Als bester Torhüter wurde der Eldagsener Marcel Bürst und als bester Spieler Christof Fietgen von der SG Berwardswiesen ausgezeichnet. Alles in allem waren die Organisatoren mit dem Turnierablauf zufrieden und lobten besonders die Leistungen der beiden Schiedsrichter Gerhard Spier und Leon Kurcz, die nicht eine Zeitstrafe verhängen mussten.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare