weather-image
13°

Gehrke als Innenverteidiger?

Jahrelang war André Gehrke der Toptorjäger des FC Eldagsen. Wird er jetzt zum Tore-Verhinderer? Beim eigenen Turnier um den Baumgarten-Cup spielte er zumindest in zwei Partien in der Innenverteidigung des Fußball-Landesligisten.

270_0900_6244_spo_Andre_Gehrke_3_.jpg
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Das sei auch ein bisschen aus der Not geboren, sagt der FCE-Kapitän. Nach dem ersten Spiel gegen Springe habe er wieder Schmerzen im Knie verspürt und wollte in der zweiten Partie gegen Pattensen eigentlich nicht spielen. Wegen vieler Ausfälle stellte er sich aber doch zur Verfügung, „dann wollte ich aber auf eine Position, die nicht ganz so laufintensiv ist wie die des Sechsers“, so Gehrke. Also spielte er neben Julian Reygers in der Innenverteidigung und gegen Barsinghausen gleich noch mal. Die Ergebnisse: 2:1 gegen Pattensen, 2:0 gegen Barsinghausen.

Nicht nur deshalb könnte Gehrke tatsächlich dauerhaft ein Kandidat für die Viererkette werden. Ganz so kopfballstark wie die Reygers-Brüder, die bislang in der Innenverteidigung gesetzt waren, ist er zwar nicht. Zweikampfstark ist der FCE-Kapitän aber allemal. Und vor allem spricht seine Passqualität für ihn. „Das würde den Spielaufbau aus der Abwehr heraus verbessern“, sagt FCE-Trainer Michael Wehmann, der sich Gehrke gut dauerhaft in der Innenverteidigung vorstellen kann. „Die Abwehr hat an Stabilität gewonnen, wir haben in bislang fünf Testspielen nur zwei Gegentore kassiert. Und wir hatten keine Gurkengegner“, so Wehmann.

Gehrke in der Innenverteidigung ist nicht die einzige Überlegung. Vorstellbar sei auch eine Doppel-Sechs. Kandidaten für eine Position im defensiven Mittelfeld gibt es im FCE-Kader genug: Yannik Gronau, Tolga Nemnezi, Dominik Trotz, Jan Flügge. „Wir müssen einfach weniger Gegentore bekommen“, sagt Gehrke. 66 Mal klingelte es in der vorigen Saison im FCE-Kasten – zu viele, um noch weiter vorne zu landen.

Überbewerten will Gehrke die neu gewonnene Stabilität in der Defensive aber auch nicht: „Das waren Testspiele, die richtigen Kracher kommen erst.“ Etwa im ersten Punktspiel, wenn es mit dem verstärkten OSV Hannover gleich gegen einen der Staffelfavoriten geht.

Nach dem Baumgarten-Cup mit drei Testspielen steht nun eine ruhigere Trainingswoche für die Eldagsener an mit Einheiten gestern und morgen. Am Wochenende wird die Intensität allerdings schon wieder erhöht. Von Freitag bis Sonntag absolviert der FCE ein Trainingslager in Barsinghausen. Sonnabend (16 Uhr) steht zudem ein Testspiel gegen den HSC BW Tündern in Eimbeckhausen auf dem Programm.

Weiterführende Artikel
    Kommentare