weather-image

Frank Arndt: „Das ist schon frustrierend“

EIMBECKHAUSEN. Bevor Frank Arndt eine vierjährige Pause als Trainer einlegte, war er erfolgreich. Mit Concordia Hülsede stieg er in fünf Jahren zweimal auf. Anfang des Jahres übernahm Arndt zunächst Beber-Rohrsen, im Sommer dann den VfB Eimbeckhausen – auf den ersten Punktspielsieg wartet Arndt seitdem.

Noch sieglos: Eimbeckhausens Coach Frank Arndt. Foto: jab
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

„Das ist schon frustrierend“, gibt Arndt zu, der vor seinem Amtsantritt in Eimbeckhausen „wusste, dass es schwer wird. Aber so schlimm hatte ich es mir nicht vorgestellt“. Nur einen Punkt holte der VfB in der ersten Saisonhälfte, zum letzten Spiel der Hinrunde am Sonntag in Wallensen konnten die Eimbeckhäuser aus Personalmangel nicht antreten.

Dabei sollte die Mannschaft nach der verkorksten vorigen Saison den Spaß am Fußball wiederfinden. „Wir arbeiten daran“, sagt Arndt und ist weiterhin zuversichtlich. Denn der Zusammenhalt stimme in der Truppe, 15 Spieler hätten sich für den Mannschaftsabend am kommenden Freitag angemeldet. Am Wochenende ist der VfB spielfrei, danach steht das vielleicht schon vorentscheidende Spiel gegen den Tabellenvorletzten Grohnde an. „Es gibt vier, fünf Mannschaften, die wir schlagen können, gegen die wir Pech hatten“, sagt Arndt. Auf die Spiele gegen diese Teams legt er sein Hauptaugenmerk.

Arndt hat schon sich selbst in Frage gestellt, auch gegenüber der Mannschaft: „Ich habe gefragt, ob es an mir liegt. Die Spieler haben gesagt: Nein. Wir haben gute Jungs, aber der Kader ist einfach zu schmal.“ Während dieser Saison haben sich schon Tobias Milos und Kai Hillebrecht abgemeldet. Pierre von Hagen verletzte sich früh. Mit Dominik Trotz, Luca Köneke und Cezar Paraschiv nach der vorletzten und Sascha Flemes nach der vorigen Spielzeit hat der VfB seine wichtigsten Spieler der vergangenen Jahre verloren. Ersetzen konnte er sie nicht. „Wir arbeiten im Umfeld daran, dass es im nächsten Jahr vielleicht wieder anders aussieht“, sagt Arndt.

Die Frage ist, ob der VfB dann noch in der Kreisliga spielt.



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt