weather-image
25°

FCB-Reserve auf dem Weg in die Bezirksliga

SPRINGE/BAD MÜNDER. Im Titelkampf der 1. Tischtennis-Bezirksklasse 6 der Herren ist eine Vorentscheidung gefallen.

Die Alvesröder um Björn Könecke müssen ihre Hoffnungen auf den Staffelsieg in der 1. Bezirksklasse wohl begraben. Foto: Gömann

Autor

Klaus Ritterbusch Reporter

Mit 9:4 setzte sich die Reserve des FC Bennigsen im Spitzenspiel unerwartet deutlich bei Concordia Alvesrode durch. Drei Spieltage vor Schluss liegen die Bennigser nun mit drei Minuspunkten weniger als die ärgsten Verfolger Badenstedt und Alvesrode an der Spitze – eine gute Ausgangsposition.

„Mit diesem deutlichen Erfolg haben wir nicht gerechnet, zumal bei uns wichtige Spieler fehlten“, erklärte FCB-Mannschaftsführer Robin Hrassnigg. Mit spielentscheidend sei der Gewinn aller drei Eingangsdoppel gewesen. Dabei holten Dennis Horand/Steffen Lambrecht gegen Björn und Sven Könecke sowie Hrassnigg/Jan Pulka gegen Daniel Könecke/Frederic Tränkner jeweils einen 0:2-Satzrückstand auf und gewannen ihre Partien noch. Die makellose 4:0-Bilanz im mittleren Paarkreuz durch Pulka und Peter Franz tat ihr Übriges.

In der Staffel 3 landete der Tabellenführer Eintracht Nienstedt einen 9:1-Kantererfolg gegen die TuSpo Bad Münder II. Damit machten die Nienstedter einen weiteren großen Schritt zum Staffelsieg. Lediglich ein Doppel wurde abgegeben. „Unsere Niederlage ging völlig in Ordnung. Sie fiel allerdings etwas zu deutlich aus. Wir haben leider nur eins der vier Fünfsatzspiele gewonnen“, sagte Bad Münders Ingmar Baumgardt, der in der Eintracht-Halle fror. „Es waren gefühlte 15 Grad. Aber dafür können ja die Nienstedter Spieler nichts.“

Zwei herbe Dämpfer mussten die Damen der TuSpo Bad Münder im Aufstiegskampf der Bezirksliga 2 hinnehmen. Gegen den Tabellensechsten SSG Halvestorf kam der Spitzenreiter nach einer 7:5-Führung über ein 7:7 nicht hinaus. Gegen Verfolger TSV Fuhlen II lief bei Bad Münder nach dem 5:5-Zwischenstand nichts mehr zusammen – Bad Münder verlor 5:8. Einen schwarzen Tag in Fuhlen erwischte TuSpo-Spitzenspielerin Sandra Hattwig. Sie blieb im Spitzenspiel ohne Einzelerfolg – gegen Halvestorf hatte sie noch drei Punkte geholt.

Besser machte es der FC Bennigsen, dem im Kellerduell der Staffel 3 ein 8:6-Auswärtserfolg beim Lehrter SV glückte. Das Bennigser Quartett sah bei einem 7:1-Vorsprung schon wie der sichere Sieger aus, Lehrte kam aber auf 7:6 heran. Bennigsens Carmen Kammer lag im Schlusseinzel schon 0:2 hinten, erkämpfte aber noch den Siegpunkt für die Gäste. „Das ist am Ende noch einmal richtig eng für uns geworden“, so FCB-Teamchefin Julia Juschkewitz.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare