weather-image

FC Eldagsen will in Sarstedt seinen Stiefel spielen

ELDAGSEN. Das Aus im Bezirkspokal am vorigen Wochenende in Davenstedt hat den Fußballern des FC Eldagsen eins gezeigt: „Wir müssen unseren Stiefel spielen und nicht zu sehr auf den Gegner achten“, sagt Trainer Holger Gehrmann vor dem Bezirksliga-Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) beim 1. FC Sarstedt.

„Ein totaler Glücksfall.“ Riadh Amin Awdi hat sich auf Anhieb als Verstärkung für den FCE erwiesen. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Deshalb hat Gehrmann sich mit dem Gegner auch noch wenig auseinandergesetzt. Als Aufsteiger sind die Sarstedter mit zwei Siegen gut gestartet, im Derby gegen Schliekum am vorigen Spieltag kassierten sie mit 0:3 allerdings die erste Niederlage. „Wir sind gut genug, um was mitzunehmen“, ist Gehrmann sicher. Wenn es klappt, „bleiben wir auf alle Fälle erst mal oben dabei“, sagt er. Neben Bavenstedt II und Newroz Hildesheim sind die Eldagsener das einzige verlustpunktfreie Team der Liga.

Ein Neuzugang des FCE hat sich überraschend schnell in die Stammformation gespielt: Riadh Amin Awdi. Den 23-Jährigen hatten die Eldagsener bei ihrer Suche nach Verstärkungen gar nicht auf dem Zettel gehabt. Awdi, der zuletzt für Germania Grasdorf in der Kreisliga spielte, hatte sich nach seinem Umzug nach Eldagsen selbst beim FCE angeboten. „Ein totaler Glücksfall“, sagt Gehrmann über Awdi, der auf den Außenbahnen zum Einsatz kommt, „er passt menschlich super rein, ist ein ganz angenehmer Zeitgenosse, im Training immer fleißig. Und er zeigt, dass er auch fußballerisch zu gebrauchen ist, spielt sehr unaufgeregt und sehr sauber.“

Auf seinen Abwehrchef muss Gehrmann wohl noch verzichten. André Gehrke bekam vor zwei Wochen gegen Alfeld einen Schlag aufs Knie und setzte schon in den Partien danach gegen Harsum und in Alfeld aus. „Wir wollen kein Risiko eingehen“, sagt Gehrmann. Da auch Mark Jeske fehlt (Urlaub), dürften Timon Scharmann und Sebastian Mende die Innenverteidigung bilden.

Torwart Diego Marrero ist nach seiner roten Karte in Davenstedt gesperrt – wie lange, steht noch nicht fest. Mit Marcel Bürst steht allerdings ein gleichstarker Keeper bereit. Wieder dabei ist Lauri Schwitalla, der seinen Urlaub beendet hat. Milan Brandt ist mit dem Rollhockey-Team des SC Bison bei einem Turnier in der Schweiz.



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt