weather-image
30°

FC Eldagsen hangelt sich durch die Vorbereitung

ELDAGSEN. Kaum ist die Hallenfußball-Saison beendet, fängt es wieder an zu regnen. Dass die ersten Nachholspiele im Freien, die ab dem nächsten Wochenende angesetzt sind, erneut abgesetzt werden, ist also sehr wahrscheinlich.

FCE-Coach Holger Gehrmann (r.) und Co-Trainer Christian Marx. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

„Trotzdem müssen wir uns so vorbereiten, dass wir zur Not spielen können“, sagt Trainer Holger Gehrmann von Landesligist FC Eldagsen.

Seinem Team bleiben noch etwas mehr als zwei Wochen bis zum ersten Punktspiel des Jahres am Sonnabend, 17. Februar, gegen den Heeßeler SV, eine Woche später kommt der SV Ramlingen-Ehlershausen. Seit zwei Wochen bereiten die Eldagsener sich vor – so gut es eben geht.

„Wir hangeln uns so durch“, sagt Gehrmann. Hin und wieder gehe das Team auf den B-Platz, „da kannst du aber nur eingeschränkt trainieren“, so der Coach. Also geht es auch schon mal in den Soccerparc – oder auf die eine oder andere Laufrunde. „Der Platz gibt nicht mehr her. Aber das ist ja überall so“, sagt Gehrmann, für den es momentan vor allem darum geht, „die Jungs bei Laune zu halten“. Am Sonntag (14 Uhr) bestreitet der FCE daher etwa ein Testspiel auf dem Kunstrasenplatz von Preußen Hameln gegen Bezirksligist SV Lachem. Weitere Tests sollen folgen, „das geht aber nur kurzfristig“, sagt Gehrmann – auf Rasen gehe schließlich noch nicht viel und die Kunstrasenplätze seien begehrt.

Beim Personal hat sich nach der Verpflichtung von Lauri Schwitalla von Borussia Hannover nichts weiter getan. Sommerzugang Jan-Niklas Wintjes ist nach zwei Hüft-OPs aber ins Training eingestiegen und soll die Lücke füllen, die der Abgang von Julian Reygers hinterlässt. Auch der Langzeitverletzte Alexander Schröder und Steven Berger sind in der Vorbereitung wieder dabei. Lukas Brüning und José Ruben Perez müssen nach Verletzungen aus der Hallensaison dagegen vorerst pausieren.

Vorletzter sind die Eldagsener nach der Hinrunde. Der Klassenerhalt wird ein hartes Stück Arbeit. „Aber wir sind nicht weit weg von der Meute“, sagt Gehrmann. „Wir müssen gut aus der Pause kommen.“

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare