weather-image
18°

FC Eldagsen empfängt Bad Pyrmont zur Revanche

ELDAGSEN. Der 13. Juni 2015 ist ein Meilenstein-Datum in der Vereinsgeschichte des FC Eldagsen. An diesem Tag gewannen die Schwarz-Gelben das Relegationsspiel um den letzten freien Platz in der Fußball-Landesliga gegen Bad Pyrmont mit 2:0. Eldagsen stieg auf, Bad Pyrmont ab. Morgen kommt es in Eldagsen zur Revanche.

Szene aus dem Relegationsspiel im Juni 2015: Steve Goede (FCE) im Duell mit Pyrmonts Spielertrainer Philipp Gasde. Foto: Niedergesäss
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Die Pyrmonter, die den direkten Wiederaufstieg schafften, gastieren um 14 Uhr im Heinrich-Mund-Stadion.

In Erinnerung schwelgen die Eldagsener dieser Tage aber allenfalls ein bisschen. „Die Rahmenbedingungen sind ja andere, es stehen andere Mannschaften auf dem Platz“, sagt Eldagsens Kapitän André Gehrke. „Wir wissen, dass wir auf einen starken Gegner treffen.“ Bad Pyrmont hat den sofortigen Wiederaufstieg geschafft und liegt punktgleich mit dem FC Eldagsen im gesicherten Tabellenmittelfeld. Für Gehrke keine große Überraschung. Spieler wie Benedikt Hagemann, Andrzej Matwijow oder Florian Büchler, mit denen sich Bad Pyrmont nach dem Abstieg verstärkte, „bringen richtig Qualität mit“, sagt Gehrke.

Auch für Eldagsens Kapitän war der Sieg in der Relegation der wichtigste für den FCE. „Er hat dem Ansehen des Gesamtvereins gut getan. Und zum Glück war es keine Eintagsfliege. Dass wir uns in der Landesliga so gut etablieren, war nicht abzusehen.“

Das Video vom Aufstiegsspiel hätten sich die Eldagsener nur einmal bei einem Mannschaftsabend gemeinsam angeschaut“, sagt Gehrke. Sein Freistoß-Tor zum entscheidenden 2:0 kann er sich vor dem inneren Auge auch ohne Video in Erinnerung rufen: „Es war aus etwa 22 Metern Entfernung, der Ball wurde abgefälscht von der Mauer und landete mittig, ein bisschen rechts, im Tor – und dann kam die Jubeltraube an der Eckfahne.“

Am vorigen Wochenende hatte Eldagsen beim 0:4 in Bavenstedt nichts zu jubeln. Davor beim 1:1 gegen Burgorf kamen sie erst in der zweiten Halbzeit auf Touren. „Es wäre hilfreich, mal gleich zu Beginn aus dem Quark zu kommen“, sagt Gehrke, der am Dienstag wegen einer Erkältung nicht trainieren konnte. Auch Yannik Gronau kränkelte. Beide werden aber wohl dabei sein, wie auch Dominik Trotz und Rune Flohr, die in Bavenstedt verletzt pausierten. Personell sieht es also wieder besser aus bei den Eldagsenern. Gehrke erwartet „ein Spiel auf Augenhöhe. Bad Pyrmont gehört zu den Mannschaften, gegen die man punkten kann“.

Weiterführende Artikel
    Kommentare