weather-image

Ex-Kollegen wollen Blume in Bennigsen anfeuern

SPRINGE/BAD MÜNDER. Eine Herkulesaufgabe wartet am Sonnabend auf die Tischtennis-Herren des FC Bennigsen im Landesliga-Heimspiel gegen den MTSV Eschershausen. Für die Gäste spielt ein ehemaliger Altenhägener.

Friedrich Blume spielt seit dieser Saison für den MTSV Eschershausen. Foto: Bertram

Autor

Klaus Ritterbusch Reporter

„Unser Gegner ist in allen drei Paarkreuzen stärker besetzt. Es muss schon alles zusammenlaufen, wenn ein Punkt herausspringen soll“, sagt FCB-Kapitän Holger Pfeiffer.

Mit dem bisherigen Saisonabschneiden ist Pfeiffer bedingt zufrieden: „Wir sind zwar Fünfter, haben aber nur zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Das rettende Ufer haben wir längst noch nicht erreicht.“ Eschershausens Nummer 3 ist in Springe bestens bekannt: Friedrich Blume spielte bis zum Ende der vorigen Saison noch für den SV Altenhagen.

Blumes ehemalige Teamkameraden sind in der Bezirksliga 3 am Wochenende gleich zweimal an den Start. Am Sonnabend kommt der TTK Großburgwedel nach Altenhagen, tags darauf kommt die SG Misburg. „Sollten wir beide Spiele gewinnen, würden wir auf Rang zwei überwintern. Nach dem Abgang von Friedrich Blume wäre das aus unserer Sicht nahezu unglaublich“, sagt SVA-Teamchef Kolja Abendroth, der mit seinen Teamkolllegen vor dem eigenen Spiel gegen Großburgwedel noch in Bennigsen vorbeischauen will, um Blume anzufeuern.

Bereits am Freitagabend stehen für den TTC Völksen und für FC Bennigsen V in der 2. Bezirksklasse 12 zwei richtungsweisende Partien im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Programm. Während der TTC beim SV Arnum zumindest einen Zähler anstrebt, hat sich das Schlusslicht aus Bennigsen einen Heimsieg gegen den Vorletzten SC Hemmingen-Westerfeld IV zum Ziel gesetzt.

Zwei Punkte hat auch Damen-Bezirksoberligist TSV Hachmühlen am Freitag beim SV Emmerke III im Visier. „Nach dem 8:4-Sieg gegen Kirchbrak wollen wir nachlegen. Für Annika Söffker wird wieder Jennifer Kilian zum Einsatz kommen“, sagt TSV-Sprecherin Ina Mogalle-Tschöpe.

In der Bezirksliga 3 blickt Concordia Alvesrode (8. Platz/4:10 Punkte) dem Kellerduell am Freitag gegen das Schlusslicht TSG Ahlten II (2:12) trotz zuletzt vier Niederlagen in Folge optimistisch entgegen. „In diesem wichtigen Spiel wollen wir unbedingt die Oberhand behalten und setzen dabei auf unseren Heimvorteil“, sagt Mannschaftsführerin Evelyn Woltmann.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt