weather-image
17°

Erster Derby-Sieg für Wienecke?

Eldagsen. Drei Pflichtspielderbys gegen den FC Eldagsen hat Markus Wienecke als Trainer von Fußball-Bezirksligist FC Springe bislang miterlebt. Alle drei hat er verloren. Nicht nur deshalb gibt er die Favoritenrolle im nächsten Gastspiel beim FCE am morgigen Sonnabend (16 Uhr) klar an die Eldagsener. Die haben zwar die letzten drei Spiele verloren, aber „sie sind eingespielter als wir“, sagt Wienecke. Sein FCE-Pendant Milan Rukavina sträubt sich nicht gegen die Favoritenrolle, „aber sie ändert ja nichts an der Schwere der Aufgabe. Die Springer werden hoch motiviert hier auftreten, sie haben ihre Talsohle ja schon durchschritten.“

270_008_6643279_spo_derbywww.jpg

Rukavina spielt auf den Springer 2:0-Sieg zuletzt gegen Arnum nach zuvor vier Niederlagen an. Dort zeigte der FCS 35 Minuten lang eine starke Leistung, „das wird gegen Eldagsen nicht reichen“, sagt Wienecke, der noch auf den gesperrten Steve Goede und Keeper Alexander Gutsche, der nach seiner Roten Karte gegen Arnum ein Spiel aussetzen muss, verzichten muss. Robin Bartels steht also wieder im Tor, als Ersatzmann setzt sich Routinier Stefan Schwemin auf die Bank.

Rukavina steht dagegen für den Platz zwischen den Pfosten nur Patrick Bürst zur Verfügung. Dennis Widmer hat sich im Training eine Kapselverletzung zugezogen und fällt länger aus. Auch Stürmer Alexander Schröder wird noch fehlen, Yannik Gronau und Oliver Geide sind privat verhindert. Optimistisch ist der FCE-Coach dagegen, dass Elias Engelhardt, der beim knappen 1:0-Sieg im Pokal gegen Springe das späte Tor erzielte, und Benjamin Rathe, wieder dabei sein können. „Ob es für die Startformation reicht, bleibt abzuwarten“, sagt er.

Dass Marius Westenfeld nach seine Rückkehr aus den USA (siehe Kasten rechts) von Beginn an spielt, schließt er aus. „Aber allein die Tatsache, dass er wieder da ist, genau wie Benna Rathe, ist schon wichtig für die Mannschaft“, sagt er Coach.

Rukavina sah sein Team schon beim unglücklichen 1:2 am vorigen Wochenende in Langreder im Aufwind: „Die geistige Frische kehrt zurück, in den beiden Spielen davor wirkte die Mannschaft müde.“

Trotz der Feiertags haben beide Mannschaften gestern noch trainiert. In der Vorbereitung aufs Derby überlässt eben niemand etwas dem Zufall. Vor allem nicht Wienecke – der will schließlich endlich seinen ersten Pflichtspielerfolg gegen die Schwarz-Gelben erleben...jab

Weiterführende Artikel
    Kommentare