weather-image
29°
Die Vereinsmeisterschaft des Schachvereins Springe startete ohne klaren Favoriten. In Abwesenheit von Spitzenspieler Thomas Edel hatten Holger Weber, Arthur Morcinek und Michael Engelking die höchsten Ratingzahlen vorzuweisen.

Engelking holt den Titel

Die Vereinsmeisterschaft des Schachvereins Springe startete ohne klaren Favoriten. In Abwesenheit von Spitzenspieler Thomas Edel hatten Holger Weber, Arthur Morcinek und Michael Engelking die höchsten Ratingzahlen vorzuweisen. Am Ende konnte sich Michael Engelking als neuer Vereinsmeister feiern lassen.

270_0900_4273_spo_Engelking.jpg

SPRINGE.

Weber fiel jedoch bereits früh durch drei Niederlagen chancenlos zurück, während etwas überraschend Reinhard Bode-Schütte nach Sieg gegen Weber und Remis gegen Morcinek in Führung lag.

In der letzten Runde führte das Los Bode-Schütte und Engelking gegeneinander. Der Sieger würde Vereinsmeister werden, bei einem Remis hätte Bode-Schütte das bessere Ende für sich.

Nach ausgeglichener Eröffnung gewann Engelking im Mittelspiel einen Bauern bei vorteilhafter Position. Bode-Schütte verpasste beim Übergang ins Endspiel eine kleine Kombination, die ihm das Remis und die Meisterschaft gesichert hätten. So nutzte Engelking einen weiteren Fehler seines Gegners zum entscheidenden Materialgewinn und zum verdienten Sieg in dieser Partie und in der Vereinsmeisterschaft. Auf den Plätzen landeten Morcinek, Bode-Schütte, Weber, Valjevac, Neubauer und Söchtig.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare