weather-image

Einstand nach Maß für Nettelredes neuen Coach

Der TSV Nettelrede hat einen neuen Trainer: Torsten Gaida wurde am Sonnabend offiziell als Nachfolger des vor zwei Wochen zurückgetretenen Stefan Schwanz vorgestellt. Gaida feierte mit dem 3:2-Erfolg in Wallensen einen Einstand nach Maß.

Hattrick in Wallensen: David Engelbrecht. Foto: Gömann

Autor

Thomas Niedergesäß Reporter

WTW Wallensen –

TSV Nettelrede 2:3 (1:0)

Dank des Dreierpacks von Davis Engelbrecht gab Nettelredes neuer Trainer Torsten Gaida ein gelungenes Debüt. Nettelrede war von Beginn an das spielbestimmende Team und ließ kaum Chancen der Gastgeber zu.

Lediglich nach ruhenden Bällen kam Wallensen vor das Tor von TSV-Schlussmann Niklas Herfeld, der bei Wallensens 1:0 durch Toni Ivankovic (26.) machtlos war. Zuvor hatten Engelbrecht (8.) und Louis Linde (12.) leichtfertig die mögliche Führung für Nettelrede vergeben.

Nach dem Seitenwechsel sorgte Engelbrecht (52., 53., 64.) mit einem lupenreinen Hattrick für die Vorentscheidung. Die Gastgeber konnten per Strafstoß durch Mirko Wulf (70.) nur noch verkürzen und blieben in der Schlussphase ohne nennenwerte Möglichkeiten. Nettelrede hätte durch Engelbrecht (84.) und Yannick Hirtz (88.) das Ergebnis am Ende noch ausbauen können. In der Nachspielzeit musste Nettelredes Aldin Dedeic wegen Meckers mit Gelb-Rot vom Platz.

„Das war ein ungefährdeter und verdienter Sieg für uns. Damit hatte keiner gerechnet“, freut sich Herfeld.

TSV Nettelrede: Herfeld – Meyer, Rak, Hirtz, Engelbrecht, Haußer, Schmidt (46. Klockemann), Ketterer, Linde (64. Martens), Niemeyer, Dedeic. Tore: 1:0 Ivankovic (21.), 1:1, 1:2, 1:3 Engelbrecht (52., 53., 64.), 2:3 Wulf (70.).

SpVgg Bad Pyrmont II –

SG Flegessen 6:0 (1:0)

Aufsteiger Flegessen zahlte jede Menge Lehrgeld und war gegen die Landesliga-Reserve von Bad Pyrmont absolut chancenlos. Die Flegesser besaßen über die gesamte Spielzeit nicht eine nennenswerte Möglichkeit und hatten erhebliche Probleme im Umschaltspiel. Wenn SGF-Schlussmann Tim Heisterberg nicht einen glänzenden Tag erwischt hätte, wäre das Ergebnis bis zur Pause bereits höher ausgefallen. So stand es nach 45 Minuten lediglich 1:0 durch einen Treffer von Jakob Funk (12.).

Pyrmont war auch im zweiten Abschnitt den Flegessern spielerisch und läuferisch weit überlegen und nutzte am Ende individuelle Fehler in der SGF-Defensive eiskalt aus. Erneut Funk (63., 82.), Jan Dörries (85., 88.) sowie Moritz Schur (90.) schossen den Neuling am Ende deutlich ab.

„Pyrmont war eine Klasse besser als wir. Die letzte halbe Stunde war absolut inakzeptabel von uns. Da haben wir uns regelrecht abschlachten lassen“, so Flegessens Trainer Dirk Heyder unzufrieden.

SG Flegessen: Heisterberg – Heyder, Günther, Kurzke, Herr, Henkel, Tiley (76. Schulze), Grohnert, Krehl (41. Bata), Wichmann (60. Redlich), Nowag. Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Funk (12., 63., 83.), 4:0, 5:0 Dörries (85., 88.), 6:0 Schur (90.).



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt