weather-image

Ein Sieg mit Beigeschmack

Springe. Der FC Springe hat sich die ersten drei Punkte der laufenden Saison in der Fußball-Bezirksliga erkämpft. Die Springer rangen etwas glücklich die SG Letter, im Vorjahr immerhin Dritter der Staffel 3, mit 2:1 (1:0) nieder. Es war ein Sieg mit Beigeschmack. Denn vor dem 2:0 erwarteten alle – auch die Verantwortlichen auf der Springer Bank – dass Marvin Wächter den Ball ins Aus spielen würde, weil ein Gästestürmer, scheinbar verletzt, im Springer Strafraum lag. Wächter spielte aber weiter und bediente Steve Goede, der den Ball ohne Mühe einschob, weil Letters Abwehr das Verteidigen schon eingestellt hatte (70.).

270_008_6529802_spo_fcs1.jpg

Bis dahin war es ein faires Spiel, danach wurde es hektisch und emotional. Es mag nicht die feine Art der Springer gewesen sein vor dem 2:0 – die Gäste bekleckerten sich danach in Sachen Fairplay auch nicht gerade mit Ruhm. Verteidiger Morten Krull etwa trat häufiger nach dem Gegner als nach dem Ball und sah nach einem Foul an Steve Goede Gelb-Rot (83.). Nach seinem ersten Tritt gegen Philipp Strohecker hatte ihm Schiedsrichter Dikan Akinci (Wedemark) noch keine Karte gezeigt, dafür aber Strohecker, der sich nach dem Foul beschwert hatte. Noch ehe das Spiel wieder angepfiffen war, sah Strohecker Gelb-Rot – warum, bleibt Akincis Geheimnis.

Dem Unparteiische schien die Partie in der Schlussphase über den Kopf zu wachsen, etwa als er bei einer Szene wie vor dem 2:0 – nur, dass diesmal Letter konterte – das Spiel unterbrach, weil Goede verletzt am Boden lag.

Springes Trainer Markus Wienecke musste die Mannschaft gegenüber dem Pokalspiel eine Woche zuvor gegen Eldagsen etwas umbauen. Für den beruflich verhinderten Daniel Müller rückte Thorsten Marks außen in die Viererkette, Wächter, der eine starke Partie machte und bis zur letzten Minute rannte und ackerte, spielte dafür in der Spitze. André Buchholz fiel kurzfristig aus, für ihn spielte zunächst Tolga Candir, danach Julian Stober auf der Sechserposition. Im Spiel aus der Abwehr heraus gab es dadurch Abstimmungsprobleme, die jedoch nicht bestraft wurden.

Die Springer ihrerseits konterten und kamen so auch zum 1:0: Der starke Marcel Pannewitz passte zu Wächer, der bediente den mitgeeilten Marks, der die Führung erzielte (32.). Goede (42., 52.) und Marco Elias (50.) hätten schon früher das 2:0 nachlegen und ihrer Mannschaft die hektische Schlussphase wohl ersparen können, scheiterten aber. Auch die Gäste ließen dicke Möglichkeiten aus, etwa durch André Kosowski und Maximilian Wittber (beide 41.), erneut Kosowski (54.) oder Jan Strübing (58.).

Erst in der 87. Minute war es soweit: Letters Peter Kruppa verwandelte einen Freistoß aus 20 Metern in die Torwartecke zum 2:1 – FCS-Keeper Robin Bartels sah dabei nicht gut aus. Fast hätte Chris Malters noch ausgeglichen, er schoss aber in der Nachspielzeit knapp vorbei.

FC Springe: Bartels – Pannewitz, S. Buchholz, Klimke, Marks – Bergold, Candir (46. Stober), Strohecker, Elias – Goede, Wächter (90.+1 Weddecke).

Tore: 1:0 Marks (32.), 2:0 Goede (70.), 2:1 Kruppa (87.).

Gelb-Rot: Strohecker (72.), Krull (83.).jab



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt