weather-image
25°

Egestorf-Langreder: Hochklassiger Fußball in Eimbeckhausen

EIMBECKHAUSEN. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus – noch vor Beginn des Punktspielauftaktes zur neuen Saison. Dem VfB Eimbeckhausen ist es gelungen, zur Saisoneröffnung mit einem Highlight aufzuwarten, wenn am Sonnabend (17 Uhr) der Regionalligist 1. FC Germania Egestorf-Langreder seine Visitenkarte abgibt.

Am vergangenen Wochenende gab der Regionalligist 1. FC Germania Egestorf-Langreder seine Visitenkarte beim TSV Nettelrede ab. Am Sonnabend trifft die Mannschaft in Eimbeckhausen auf den Bremer Oberligisten Brinkumer SV. FOTO: GÖMANN

Autor:

DIETER GÖMANN

Die Mannschaft von Trainer Jan Zimmermann spielt nicht in einem Testspiel gegen Gastgeber VfB Eimbeckhausen. Gegner ist der Brinkumer SV, Meister der Bremen-Liga und knapp in der Relegation zur Regionalliga gegen den VfL Oldenburg und Holstein Kiel II gescheitert.

Dieser sportliche Leckerbissen dürfte die Fußballfans aus der Region sicherlich anziehen, zumal aufseiten von Egestorf-Langreder auch drei bekannte Gesichter zu begrüßen sind, die aus der heimischen Region hervorgegangen sind und noch immer einen guten Namen haben.

Zwei junge Spieler, die aus der Jugendspielgemeinschaft Deister-Süntel-United (DSU) hervor gegangen sind, werden am Sonnabend auflaufen: Robin Gaida und zur vergangenen Saison auch Jos Homeier (beide zuletzt beim TSV Nettelrede).

Dazu gesellt sich als Teammanager Paul Nieber, der mehrere Jahre beim Ex-Bezirksligisten FC Springe gespielt hat. Er war maßgeblich daran beteiligt, dass diese Begegnung zustande gekommen ist. In diesem Zusammenhang aber sollten die guten Kontakte von VfB-Spielertrainer Michael Wehmann nicht unerwähnt bleiben, der entscheidenden Einfluss auf das Zustandekommen dieser Begegnung hatte.

Im zweiten Jahr der Zugehörigkeit zur Regionalliga erreichten die Germanen den 5. Tabellenplatz. Damit waren sie die beste Mannschaft aus der Region Hannover – noch vor der zweiten Mannschaft von Hannover 96 und dem TSV Havelse. Im kommenden Spieljahr muss die Mannschaft auf die Torqualitäten von Henrik Weydant (15 Tore) verzichten, der zum Bundesligisten Hannover 96 gewechselt ist.

Der Brinkumer SV ist seit Jahren eine der Säulen im Bereich des Bremer.-Fußball-Verbandes. in diesem Jahr wurde das Team erneut Meister in der höchsten Bremer Spielklasse, der „Stark“-Bremen-Liga, mit 116:29 Toren und 71 Punkten aus 30 Spielen.

Bei so vielen Toren ist klar, dass man auch in der Torschützenliste vorn dabei ist. Mit Saimir Dikollari (26 Treffer) und Joshua Brandhoff (20 Tore) stellt die Mannschaft zwei der besten Bremer Torschützen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare