weather-image

Dressurturnier in Springe: Reiten im Regen

SPRINGE. Dauerregen, böiger Wind aus Südwesten und Temperaturen knapp im zweistelligen Bereich – die äußeren Bedingungen beim Dressurturnier des Reit- und Fahrvereins konnten am Vormittag des ersten Wettkampftages auf dem Turnierplatz nicht abträglicher sein für die 400 Teilnehmer, die zur Prüfung angetreten waren.

Carolin Miserre vom Reit- und Fahrverein Springe feiert am Sonnabendvormittag mit Desperades bei strömendem Regen den Sieg in der Dressurpferdeprüfung Kl. A für 4-jährige Pferde. FOTOS: GÖMANN

Autor:

DIETER GÖMANN

Als die erste Prüfung, die Reitpferdeprüfung, morgens um 7.30 Uhr auf dem Dressurplatz gestartet wurde, hatten die Teilnehmerinnen des um die Hälfte reduzierten Teilnehmerfeldes gegen diese Witterungsverhältnisse anzukämpfen, die auch im Verlaufe des Tages sich nicht zum Guten wendeten. Madleine Engelke, mit deutschem und schwedischen Pass ausgestattet, konnte sich bei dem Nieselregen behaupten. Für Lokalmatadorin Caroline Miserre blieb in dieser Prüfung nur der sechste Platz.

Eineinhalb Stunden später machten es Reiterin und Pferd erheblich besser, wenngleich der Regen noch stärker geworden war.

Der Dressurplatz machte für Außenstehende nicht den Eindruck, dass hier sportliche Leistungen vollbracht werden können. August Schmidt (Langenhagen), der zum Team der sieben Wertungsrichter unter der Leitung der LK-Beauftragten Susanne Borchers (Verein Nienstedter Reiter) zählte, brachte die Platzsituation auf den Punkt: „Der Boden ist ähnlich wie der Wattboden, der griffig und nicht rutschig ist. Es spritzt nur ab und zu Wasser.

Eineinhalb Stunden später, der Regen war noch stärker geworden, zeigten sich Carolin Miserre und Desperades in der Dressurpferdeprüfung Kl. A für 4-jährige Pferde bestens aufgelegt: Die Lokalmatadorin errang hier den ersten ihrer insgesamt fünf Siege bei diesem Turnier.

Am Nachmittag ging dann auf den Dressurplatz rein gar nichts mehr: Die Dressurprüfung Kl. M** musste in die Halle verlegt werden. Mit Severino Hit feierte Carolin Miserre mit 712 Punkten einen überragenden Sieg vor Ann-Kristin Arnold (RFV Vogtei-Ruthe, 662,50).

Die am Sonnabend in der Halle durchgeführten vier Prüfungen verliefen programmgemäß, zumal die Teilnehmerinnen in der kleinen Nebenhalle die Möglichkeit des Abreitens vorfanden und durch eine Schiebetür in die Halle gelangten. Alles fand im Trockenen statt und konnte im vorgegebenen Zeitrahmen durchgeführt werden.

Bereits am späten gestrigen Nachmittag – erneut hatte am Mittag der Regen eingesetzt –, zog Reitlehrer Cliff Wahl für den gastgebenden Reit- und Fahrverein vor den beiden letzten Prüfungen ein positives Fazit: „Für das Wetter an beiden Tagen waren wir insgesamt ganz gut. Wir konnten mit unseren leistungsstärksten Aktiven eine Vielzahl an Siegen und Platzierungen erzielen. In den Kinderprüfungen, den Reiterwettbewerben und Führzügelklasse setzten sich unsere Jüngsten gut in Szene. Im übrigen war der Dressurplatz trotz der ungünstigen Witterung super bereitbar“



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt