weather-image
27°

Drei Tore, fünf Punkte für Springer Kreisliga-Teams

Die drei Springer Vertreter in der Fußball-Kreisliga Hannover blieben am Wochenende in ihren Heimspielen ungeschlagen. Drei Punkte holte allerdings nur Bezirksliga-Absteiger FC Springe.

Harte Entscheidung: Für diesen Rempler von Pattensens Tom Buchmann (l.) an Ferhat Arslan bekommt Springe einen Elfmeter. Foto: Bertram

FC Eldagsen II –

TSV Goltern 1:1 (0:1)

„Der Punktgewinn fühlt sich wie ein Sieg an“, sagte FCE-Coach Karsten Bürst. Das durfte er auch sein, denn seine Mannschaft hatte sich nur drei Torchancen erarbeitet. Die letzte nutzte Christoph Harmeyer eine Minute vor dem Ende zum schmeichelhaften Ausgleich. Die Gäste erspielten sich bereits im ersten Durchgang mehrere hundertprozentige Torchancen, doch entweder scheiterten sie kläglich oder FCE-Keeper Marc Borchardt war zur Stelle. Als Jannes Eppler frei vor ihm auftauchte, war Borchardt aber machtlos (34.). Nach dem Wechsel lief es zwar für den FCE besser, aber die Gäste machten weiterhin Druck. „Zumindest haben wir in der Defensive besser gestanden“, so Bürst. Dennoch hatte Goltern weiter gute Möglichkeiten, aber selbst vom Elfmeterpunkt scheiterten sie. Nach Foulspiel von Jan Riemer schoss Marcel Schult gegen die Latte. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft, zumindest wie sie in der Defensive gearbeitet hat. Das gibt Selbstvertrauen für Dienstag“, so Bürst. Dann gastiert sein Team um 19 Uhr beim Aufsteiger TSV Wennigsen.

FC Eldagsen II: Borchardt – B. Mah-lert (46. Hüsam), Lenz (46. Riemer), Ohlendorf, M. Ebeling, Tilio, Beck, Arndt, Harmeyer, Y. Mahlert (72. Grube), Stoffle. Tore: 0:1 Eppler (34.), 1:1 Harmeyer (89.).

TSV Gestorf –

TSV Barsinghausen II 0:0

„Es ist ein Punktgewinn für uns“, sagte Gestorfs Coach Peter Baron, auch wenn seine Mannschaft über weiter Strecken spielbestimmend war und Jochen Sterling (16.), Luca Remmer (25.) und Ahmet Seegers (43.) im ersten Durchgang die klareren Torchancen hatten. In Hälfte zwei verflachte das Spiel und Gestorf hatte das Glück des Tüchtigen. Nach einem Foul von Lukas Heppe verschossen die Gäste in der 69. Minute den fälligen Strafstoß. In der Endphase blieben Offensivaktionen aus. „Nach zuletzt elf Gegentoren in zwei Spielen, bin ich froh, dass wir heute defensiv besser gestanden haben“, freute sich Baron über die Abwehrleistung seiner Elf. Auch Hoang Tran, der zum VfB Eimbeckhausen gewechselt war, machte ein gutes Spiel. „Er hat sich in Eimbeckhausen nicht so wohl gefühlt. Nach Einverständnis mit dem VfB ist er nun wieder zurückgekehrt“, so Baron.

TSV Gestorf: Howind – Hahnenberg, Seegers, Sterling, Bergmann, Fülberg, Remmer, Tran, Schirner (75. Moesgaard), Lu. Heppe, Grube.

FC Springe –

TSV Pattensen II 1:0 (0:0)

In der ersten Halbzeit taten sich beide Mannschaften schwer, Chancen herauszuspielen. „Es war ein typischer Sommerkick“, sagte FCS-Betreuer Michael Geide. Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie mehr Fahrt auf. Einen gefährlichen Freistoß von Ugur Özdemir lenkte TSV-Keeper Oliver Eley um den Pfosten (50.), zwei Minuten später kam Addissone Boyamba nach einer Hereingabe von Ferhat Arslan einen Schritt zu spät. Kurz darauf hatten die Gäste ihre einzige gefährliche Aktion, als Youri Köpp aufs Tor zulief, aber von Christopher Schierl gestört wurde und schließlich an Torwart Ole Niedergesäß scheiterte (58.). Eine Viertelstunde später schließlich kam Arslan im Strafraum zu Fall – den fälligen Elfmeter verwandelte Philipp Strohecker. Unmittelbar zuvor war Mirko Blech bei seinem Pflichtspieldebüt für den FCS umgeknickt und musste nicht einmal 20 Minuten nach seiner Einwechselung wieder vom Feld. André Buchholz hatte sich schon vor der Pause verletzt.

FC Springe: Niedergesäß – Teymouri, Schierl, Arlt, A. Buchholz (46. Özdemir) – Wächter, Boyamba, Gardeay, Strohecker – Tembele (54. Blech, 73. Okine), Arslan. Tor: 1:0 Strohecker (73./FE).rok/jab

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare