weather-image
23°

Die Trainer und Teammanager der Zukunft?

HACHMÜHLEN. Im vergangenen Jahr hat Ole Söffker aus Hachmühlen eine wohl einmalige Erfahrung gemacht. Als frisch gebackener C-Lizenz-Inhaber hatte der heute 17-Jährige die Möglichkeit, mit Bruno Labbadia den damaligen Trainer des VfL Wolfsburg zu interviewen.

Ole Söffker

Autor:

dennis scharf

Selbst konnte er schon früh ausschließen, den Sprung in den Profi-Fußball zu realisieren. Doch die Arbeit in einem Verein begeistert Ole nicht erst seit dem Treffen mit dem früheren Bundesliga-Stürmer. Bei Deister Süntel United ist er als Spieler und Nachwuchscoach im Einsatz. Sein Organisationstalent nutzte Ole vor kurzem zu einem viertägigen Junior-Coach-Lehrgang, den er mit 20 Teilnehmern zwischen 14 und 18 Jahren an seiner Schule veranstaltete. „Die C-Lizenz im letzten Jahr war für der Anfang, das Projekt Junior-Coach die Grundlage für weitere Schritte. Es war mir wichtig, das Projekt an meine Schule zu bringen“, sagt Ole. Zum 50-jährigen Bestehen des OHG organisierte er im Vorjahr in Eigenverantwortung ein Fußballturnier mit acht Teams. Nach Projekten mit der Fußballschule des NFV sowie Beachsoccer- und Mädchen-Stützpunkt-Turnieren gab er seine Erfahrungen nun an seine Mitschüler weiter. „Es war ein erster Einstieg. Damit ist es aber schon möglich, sich als Trainer zu engagieren, eine AG zu leiten oder den Fußball an der Schule zu fördern“, erklärt Ole. Alle Teilnehmer seien mit Spaß bei der Sache gewesen und hätten viel Arbeit investiert.

Die Trainingsarbeit mit Kindern verschiedener Altersklassen – von den Bambinis bis zu den F-Junioren – funktionierte trotz unterschiedlicher Gruppengrößen einwandfrei. „Das Projekt ist dafür da, das Training an die Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmer anzupassen. Bei einem guten Trainer haben die Kinder immer Spaß, wenn sie in Bewegung sind und die Einheit gut aufgebaut und abwechslungsreich ist“, erklärt Ole. Schulleiterin Yvonne Pape sorgte dafür, dass 20 Kinder der Grundschule am Ebersberg teilnahmen.

Um sein Wissen zu vertiefen, will Ole nach dem Abitur im nächsten Jahr ein duales Sportstudium aufnehmen. „Ich würde mein Wissen gern in der Praxis anwenden. Früher wäre der Trainerjob etwas für mich gewesen. Aber das ist ein harter Weg. Das Management in einem Fußballverein bedeutet mir mehr, die Organisation im Sport liegt mir einfach.“ Vielleicht gibt es eines Tages ein Wiedersehen mit Bruno Labbadia – nicht als Gast, sondern als Kollege.



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt