weather-image
21°
FCS gegen Exten mit der besten Leistung seit Langen – das Tor machen aber die Gäste

Die Springer vergessen, sich selbst zu belohnen

Fußball. Dennis Offermann stand noch Minuten nach dem Spiel auf dem Platz, den Kopf gesenkt, die Hände auf die Oberschenkel gestützt. „Das Ding verliere ich heute“, sagte der sonst so treffsichere Stürmer von Bezirksligist FC Springe. Im Heimspiel gegen Eintracht Exten gelang ihm aber trotz bester Möglichkeiten kein Tor. Allein dreimal lief er frei auf Christian Krohn zu, jedesmal blieb der Eintracht-Keeper Sieger. Wer die Fußball-Floskeln kennt, weiß: Nachlässigkeiten vorne rächen sich hinten. So war es auch in Springe. Dank einer Kopfball-Bogenlampe von Dominik Melcher in der 74. Minute kamen die Gäste zum schmeichelhaften 1:0-Erfolg.

270_008_4727964_spo_offi2.jpg
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

„Das hat den Spielverlauf auf den Kopf gestellt“, sagte FCS-Coach enttäuscht. Er hatte allen Grund frustriert zu sein. Denn seine Elf zeigte die beste Leistung seit Langem – belohnte sich aber nicht dafür. Julian Dettmer war erstmals nach seinem Nasenbeinbruch wieder dabei und gab einen souveränen Libero. Nicht nur das: Dettmer baute das Spiel mit Übersicht auf. Die sonst für den FCS so typischen langen Bälle waren gegen Exten an einer Hand abzuzählen.

Und Torgefahr entstand auch nicht nur bei Standardsituationen. Die Gastgeber kombinierten sich ein ums andere Mal durchs Mittelfeld und spielten ihre Chancen heraus. Seine erste Hundertprozentige vergab Offermann in der 19. Minute. Vier Minuten später verpassten Müller und Klimke die Führung. Kurz vor der Pause scheiterte noch einmal Offermann. „Wir hätten 2:3 oder 3:0 führen müssen“, so Genschick.

Springe hätte aber auch schon früher zurückliegen können. Die Platzherren hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz, waren aber nicht fehlerfrei – und bei jedem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung wurde es gefährlich. So schoss Matthias Appel knapp vorbei (17.), Martin Appel scheiterte an FCS-Keeper Daniel Hake (26.).

Nach der Pause wurde die Partie ausgeglichener. Die besseren Chancen hatten aber weiter die Platzherren. Doch mit seinen Paraden gegen Offermann (49., 56.) und Dettmer (48.) wurde Krohn endgültig zum Matchwinner für die Extener, die nach Melchers Treffer nur noch auch Ergebnissicherung bedacht waren.

„So ein Eierding“, ärgerte sich Genschick über den Gegentreffer. Die Springer warten weiter auf ihren ersten Saisontreffer. „Keine Panik“, sagte Genschick – die Leistung gegen Exten gab Anlass zur Hoffnung, dass der Knoten bald platzt.

FC Springe: Hake – Dreyer, Dettmer, Agaoglou – Klimke (76. Lüdtke), Pickert, Klippstein, Buchholz, Remmov (76. Werhahn) – Müller (80. Strohecker), Offermann.

Tor: 0:1 Melcher (74.).



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt