weather-image
23°

Die nächste Schwitalla-Show – neun Tore gegen Lenne

ELDAGSEN. 21 Treffer hatte Lauri Schwitalla vom FC Eldagsen in den ersten 20 Saisonspielen der Fußball-Bezirksliga erzielt, vier davon allein am vorigen Wochenende beim 7:0-Sieg in Salzhemmendorf. Die 30-Tore-Marke wollte er allerdings lieber nicht als Ziel ausgeben – doch im 22. Saisonspiel knackte er sie.

Lauri Schwitalla erzielt eines seiner neun Tore – Lennes Steffen Diener kommt zu spät. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Beim 10:1 (5:0)-Erfolg gestern gegen den TSV Lenne traf Schwitalla neun Mal.

Er war der einzige Eldagsener Torschütze beim Kantersieg. Bei seinem Schuss kurz vor der Pause brachte Lennes Verteidiger Erik Schaper noch den Fuß dazwischen – und beförderte den Ball selbst über die Linie. „Unfassbar, das habe ich so auch noch nicht erlebt“, sagte Eldagsens Trainer Holger Gehrmann. Das FCE-Spiel sei zwar auf Schwitalla zugeschnitten, „aber trotzdem musst du erst mal neun Stück machen“.

Den ersten Treffer des Tages erzielte der Toptorjäger der Liga bereits in der zweiten Minute. Loris Nolte foulte Rune Flohr im Strafraum – den fälligen Elfmeter verwandelte Schwitalla. Danach tat der FCE sich schwer mit den defensiv gut gestaffelten Gästen. Doch als Lennes Torwart Maximilian Verwohlt in der 20. Minute versuchte, den Ball kurz hinten raus zu spielen, spritzte Schwitalla dazwischen und erhöhte auf 2:0. Als Verwohlt acht Minuten später zunächst einen Schuss von Leon Fülberg, der für den angeschlagenen Riadh Awdi in die Startelf rückte, parierte, landete der Abpraller quasi direkt auf Schwitallas Stirn – 3:0.

Das war die Vorentscheidung, Lennes Widerstand war gebrochen. „Ich habe mich nur gewundert, dass sie hinten nicht dicht gemacht haben“, so Gehrmann. Seine Elf bekam immer mehr Platz und spielte sich Chance um Chance heraus. Fülberg scheiterte erneut an Verwohlt (32.), André Gehrke per Freistoß an der Latte. Aber die Eldagsener haben ja einen Schwitalla, der nach Vorarbeit von Timon Scharmann das 4:0 machte (41.) und auf Pass von Flohr das Eigentor zum 5:0 einleitete (44.) – und nach der Pause ging es nahtlos so weiter. „Es lief einfach alles, ich kann es noch gar nicht richtig realisieren“, sagte Schwitalla auf der Heimfahrt nach dem Spiel.

Einziger Wermutstropfen für die Eldagsener: Fünf Minuten vor Schluss kassierten sie dene ersten Gegentreffer in diesem Jahr: Stefan Stratmann verwandelte einen von Scharmann verursachten Foulelfmeter.

FC Eldagsen: Bürst – Flügge (56. Riemer), Mende, Gehrke, Schierl – Jeske – Flohr (75. Marx), Brünig, Scharmann, Fülberg (57. Geide) – Schwitalla. Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Schwitalla (2./FE, 20., 28., 41.), 5:0 Eigentor Schaper (44.), 6:0, 7:0, 8:0. 9:0. 10:0 (51., 55./FE, 61., 81., 84.), 10:1. Stratmann (8./FE).



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt