weather-image
24°
HF Springe heute beim VfL Fredenbeck / Daniel Deutsch über die „jungen Wilden“

„Die Jungs machen uns sehr viel Freude“

Springe. Wenn die Handballfreunde Springe am heutigen Sonnabend (19.30 Uhr) ihr Auswärtsspiel in der 3. Liga Nord beim ehemaligen Bundesligisten VfL Fredenbeck bestreiten, hat HF-Mannschaftsführer Daniel Deutsch keine guten Erinnerungen an diesen Gegner – zumindest in dessen Geestland-Sporthalle.

270_008_6631945_Deutsch.jpg

Autor:

Dieter Gömann

„Wir haben erst einmal oder zweimal in Fredenbeck gewonnen, und ich bin nun im fünften Jahr bei den Handballfreunde dabei“, betont Deutsch, der darauf hinweist, das es im vergangenen Jahr eine Niederlage gegeben hatte.

Die Ausgeglichenheit der Liga-Konkurrenz sorge dafür, dass man gegen viele Vereine verlieren könne, wenn man die richtige Einstellung und Konzentration auf das Spiel vermissen ließe. „Insofern war der Fredenbecker 39:35-Heimsieg gegen den HSV Hannover für uns ein Weckruf zur rechten Zeit. Der Gegner stand nach drei Auftaktniederlagen unter Druck und will natürlich gegen uns mit einem weiteren Sieg nachlegen“, merkt Deutsch an.

Wie für jede Begegnung haben sich die Handballfreunde in den vier Trainingseinheiten der zu Ende gehenden Woche sehr intensiv auf dieses Auswärtsspiel vorbereitet und intensiv trainiert. „Wir wissen, was zu tun ist und können in Fredenbeck bestehen. Wir wollen doppelt punkten“, schaut der HF-Mannschaftsführer voraus.

Über die jungen Spieler im Kader hat Daniel Deutsch eine hohe Meinung: „Die Jungs machen uns sehr viel Freude, und das tut beiden Seiten gut. Nicht das Alter – und speziell bei unserem Nachwuchs – ist entscheidend, sondern es kommt darauf an, Leistung in der 3. Liga zu bringen. Insofern sind Lukas Reese (19) und Torwart Mustafa Wendland (21) fester Bestandteil unseres Kaders beziehungsweise unserer Mannschaft.“ Die ersten Spielanteile von Moritz Büchner (17) gegen Mecklenburg-Schwerin beurteilte Deutsch als erfreulich gut – nicht zu vergessen auch Jonas Borgmann (21) und Justin Brand (19).

„Für mich spiegelt ihre Arbeit im Training wider, dass sie zur Mannschaft gehören. Und wenn sie auf der Platte sind, sollen sie ihre Trainingsleistung zeigen. Wir sehen im Training, was sie können und wir freuen uns, dass die Jungs uns nach vorn bringen“, betont der HF-Mannschaftsführer.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare