weather-image
26°
Bastian Fries, Trainer des VfB Eimbeckhausen II, glaubt trotz der prekären Situation an den Klassenerhalt

„Die Entwicklung der jungen Spieler ist klasse“

Fußball (nie). Die Kreisliga-Reserve des VfB Eimbeckhausen spielt nach dem Aufstieg die zweite Saison in der Leistungsklasse Hameln-Pyrmont und kämpft gegen den Abstieg. Spielertrainer Bastian Fries blickt jedoch zuversichtlich auf die Rückrunde. Mit ihm sprach NDZ-Mitarbeiter Thomas Niedergesäß über die prekäre Situation.

Eimbeckhausens Reserve-Trainer Bastian Fries (M.) würde gerne öfter gemeinsam mit der Ersten trainieren. Foto: nie

Mit nur acht Punkten steht Ihr zusammen mit Bad Münder auf dem drittletzten Tabellenplatz. Ist in dieser Saison nicht mehr drin?

Wir hatten zu Beginn der Saison fünf Abgänge zu verzeichnen und mussten die Mannschaft neu formieren. Das waren allesamt Stammspieler. Mit den erst 18-jährigen Dennis Hachfeld und Felix Gackenholz, mit dem 19-jährigen Felix Festera und Timo Sohns als altem Hasen konnten wir das auf Anhieb nicht kompensieren. Die Mannschaft brauchte etwas Zeit, um sich einzuspielen. Die letzten Partien haben aber gezeigt, dass wir ohne Probleme in der Leistungsklasse bestehen können. Mit einer guten und intensiven Vorbereitung im Winter werden wir die Klasse halten.

Mit nur zehn erzielten Toren seid Ihr nicht gerade eine Torfabrik. Wo liegen die Ursachen dafür?

Es liegt an den langen Verletzungspausen unserer Torgaranten Björn Beyer und Jan Hoppe. Zur Rückrunde sind beide voll einsatzbereit und wir werden unser Torkonto nach oben korrigieren.

Leidet die Stimmung und die Lust innerhalb der Mannschaft an den wenigen Erfolgen?

Wir wussten, dass es ein schweres Jahr wird, dennoch ist die Stimmung vorbildlich. Gerade die jungen Spieler arbeiten super und voller Engagement mit. Die Kameradschaft innerhalb der Mannschaft kann nicht besser sein.

Wie klappt die Zusammenarbeit mit der Ersten?

Die Zusammenarbeit ist okay. Wir haben uns in den Spielen der Hinrunde gegenseitig mit Personal unterstützt. Und die Absprache mit Michael Wehmann war sehr gut. Dennoch hätte ich gerne öfter gemeinsam trainiert.

Wie sieht die Zukunft der Zweiten aus?

Der Klassenerhalt ist ganz klar unser Saisonziel. Weiter möchte ich noch mehr junge Spieler für die zweite Mannschaft gewinnen, um sie auch mit Blick in die Zukunft für die erste Mannschaft auszubilden und ihnen die nötige Spielpraxis zu ermöglichen. Der Anfang ist mit fünf Spielern unter 20 Jahren gemacht. Die Entwicklung dieser Spieler ist klasse.

Wie sehen Deine sportlichen Pläne aus?

Ich spiele seit 29 Jahren Fußball und davon 16 Jahre im Herrenbereich in Eimbeckhausen. Das möchte ich noch so lange machen, wie es sich mit Familie und Beruf vereinbaren lässt. Zudem werde ich gemeinsam mit anderen Vätern noch die G-Junioren der Spielgemeinschaft Deister-Süntel-United betreuen, da auch mein Sohn dort den Spaß am Fußball gefunden hat.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare