weather-image
23°
Tennis-Punktspielsaison startet am Wochenende / Springer Damen 50 bleiben in der Nordliga

Der TV Eldagsen läutet den Umbruch ein

Tennis (jab). Die Plätze sind hergerichtet, die Temperaturen steigen – die Saison kann losgehen. Ab dem kommenden Wochenende geht es auch auf den Tennisplätzen der Region wieder um Punkte. Ranghöchste Herrenmannschaft ist in diesem Jahr der TV Springe in der 1. Bezirksliga – denn der TV Eldagsen hat seine Mannschaft aus der Verbandsklasse zurückgezogen und den Umbruch eingeläutet.

Thomas Hauptmann (links) ist einer der letzten erfahrenen Spiele

Der Grund: Die Leistungsträger der bisherigen ersten Herrenmannschaft, Damir Hot (München), Miran Hot (Hannover) und Moritz Marker (Oldenburg) studieren auswärts. „Es kann nicht unser Ziel sein, vor jedem Spiel herumzutelefonieren, um die Mannschaft zusammenzustellen“, sagt TVE-Vorsitzender Sascha Bode. Er hat das Team in die 1. Bezirksklasse zurückgestuft. Neben Timo und Thomas Hauptmann, die schon seit Jahren in der ersten Mannschaft spielen, schlagen nun Tim Schwenger, Michael Voß, Justus Holländer, Alexander Höper und Constantin Kozak auf. Die spielten bislang in der nun aufgelösten zweiten Herrenmannschaft in der 2. Kreisklasse. „In der Verbandsklasse hätten sie keine Chance gehabt“, sagt Bode. „Jetzt können sie auf Bezirksebene reinschnuppern, so können wir sie viel besser heranführen.“

Die Springer Herren erwartet als Aufsteiger in die 1. Bezirksliga ebenfalls eine schwere Saison, zumal Thomas Heine wegen Hüftproblemen wohl ausfällt. Das Aushängeschild in Springe sind die Damen 50. Die haben auf den Aufstieg in die Regionalliga verzichtet und schlagen weiterhin in der Nordliga auf. „Wir hätten für die Regionalliga gerne noch ein oder zwei Spielerinnen geholt, aber keine gefunden“, sagt Teamsprecherin Marion Meyer. Erster Gegner ist am Sonnabend gleich Regionalliga-Absteiger RW Barsinghausen. Glücksburg, Barrien, Jever und Rotenburg seien die Gegner, die zu schlagen sind, sagt Meyer. Der Klassenerhalt ist das Minimalziel, ein Mittelfeldplatz wäre ihr noch lieber.

Die Springer Damen wollen ihren Abstieg direkt ausbügeln und in die 1. Bezirksliga zurückkehren. Oben angreifen können erneut die Herren 40 in der Verbandsliga, nachdem sie in der Hallensaison souverän den Titel in der Landesliga holten.

Die Damen 50 des TV Springe mit Marion Meyer (unten) verzichteten auf den Aufstieg in die Regionalliga und treten weiterhin in der Nordliga an.

Die Herren 40 des TV Bad Münder sind aus der Verbandsliga direkt wieder abgestiegen. „Wir müssen uns neu orientieren“, sagt Vorsitzender Gunnar Jackisch, der wegen der neuen Leistungsklassenregelung nicht mehr an Position eins, sondern an drei antritt. „Ein Mittelfeldplatz wäre absolut in Ordnung“, sagt er, zumal alle Spieler des großen Kaders zum Einsatz kommen sollen: „Wir stellen nicht unbedingt nach Leistung auf.

Die Herren 55 des TVBM spielten zuletzt immer in der Verbandsliga gut mit, könnten aber bis auf ihre Nummer eins, Markus Alder, fast alle schon Herren 60 spielen. Auch die Damen 40 könnten fast alle schon eine Altersstufe höher antreten, der Klassenerhalt in der Verbandsklasse wäre daher schon ein Erfolg.



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt