weather-image
29°
Nach Anlaufschwierigkeiten erfolgreich beim eigenen Hallenturnier / Finalsieg gegen Borussia

Der fünfte Streich – FC Springe holt NDZ-Cup

Fußball. Die Schmach vom Vorjahr ist vergessen. Nach dem Aus in der Vorrunde beim 13. NDZ-Cup vor einem Jahr sicherte sich der FC Springe bei der 14. Auflage des eigenen Turniers gestern zum insgesamt fünften Mal den Titel – Rekord. Im Endspiel besiegten die Springer nach Neunmeterschießen Borussia Hannover mit 5:4. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Dritter wurde Eintracht Hiddestorf, das im kleinen Finale den FC Eldagsen ebenfalls nach Neunmeterschießen mit 4:3 bezwang.

ñ Sebastian Warnsmann vom FCS schirmt im Endspiel den Ball vor M

Autor:

Jan-Erik Bertram,Benjamin Freiberg undThomas Niedergesäss (Fotos)

Dabei waren die Springer in der Vorrunde auf dem besten Weg gewesen, sich erneut zu blamieren (siehe Text unten). Gestern zeigten sie zur Erleichterung von Trainer Franz Genschick, der den NDZ-Cup vor Jahren schon mit dem TSV Barsinghausen gewonnen hatte, aber mehr Biss. Genschick hatte zudem das System umgestellt und durch eine defensivere Ausrichtung mehr Räume geschaffen. So blieben die Springer in der Endrunde ungeschlagen.

Im Halbfinale bezwangen sie Hiddestorf mit 4:2. Sperling und Warnsmann hatten eine 2:0-Führung für den FCS herausgeschossen, Florian Schimmel den Anschluss hergestellt. Hiddestorfs Carsten Koplin ging nach einem Rempler von Sascha Buchholz im Strafraum zu Boden – Schiedsrichter Ali Kaya ließ weiterlaufen, im Gegenzug sorgte Dennis Offermann mit dem 3:1 für die Vorentscheidung. Schimmel und Offermann sorgten in der Schlussminute nur noch für Ergebniskorrektur.

Hiddestorf gewinnt das kleine Finale

Im zweiten Halbfinale kassierten die Eldagsener ihre erste Niederlage im Turnier: 0:2 gegen Borussia Hannover, die ehemalige Mannschaft von FCE-Coach Karsten Bürst. Entsprechend motiviert gingen die Borussen zu Werke, kassierten zwei Zwei-Minuten-Strafen. „Das ist doch normal gegen den Ex-Trainer“, sagte Hannovers Co-Trainer Mario Geric. Alexander Lehmann und Alexander Dosch erzielten die Treffer.

Spiel um Platz 3: Eldagsens Tim Barten (M.) scheitert mit diesem
  • Spiel um Platz 3: Eldagsens Tim Barten (M.) scheitert mit diesem Kopfball. Links: Benjamin Timmermann, rechts: Hiddestorfs Marco Maaß.
Die positiven Überraschungen des Turniers: der SV Altenhagen mit
  • Die positiven Überraschungen des Turniers: der SV Altenhagen mit Martin Ansorge (l.) und die Springer A-Junioren mit Steve Göde.

Im Spiel um den dritten Platz sah alles nach einem Sieg der Eldagsener aus. Liyadin Celik hatte Hiddestorf zwar in Führung gebracht, Sebastian Westenfeld und André Gehrke das Ergebnis aber gedreht. Doch wenige Sekunden vor Schluss klärte FCE-Verteidiger Florian Siuts einen Eckball mit der Hand – den Strafstoß verwandelte Celik sicher. Es kam zum Neunmeterschießen. Dabei patzten Tim Lösch und Westenfeld für Eldagsen. Gehrke traf zwar, aber auch Frederick Wenzl und Celik. „Mehr hätten wir nicht verdient gehabt“, sagte Gehrke. Die Einstellung habe nicht bei allen gestimmt.

Im Endspiel sah es kurz nach einer Überraschung aus. Sebastian Blochwitz brachte den Kreisligisten mit einem fulminanten Schuss in den Winkel in Führung (5.). Sascha Buchholz glich aus (10.). Im Neunmeterschießen verwandelten Mark Helbig, Offermann und Buchholz für Springe sowie Danijel Simunovic, Dennis Schlicht und Amir Jusufovic für Borussia sicher. Das Shootout ging in die Verlängerung – und von den Springern traute sich keine so recht an den Punkt. Oliver Geide übernahm schließlich die Verantwortung und verwandelte sicher. „Im vorigen Jahr hatte ich gegen den Keeper verschossen, deshalb wollte ich eigentlich nicht“, so Geide. Für Hannover trat Marko Buskulic an und schoss aus dem Stand vorbei – der Springer Sieg war perfekt.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare