weather-image
25°

Der FC Bennigsen hofft auf positive Schlagzeilen

BENNIGSEN. Die Hypothek ist enorm. 14 Punkte müsste der FC Bennigsen aufholen, um den Klassenerhalt in der 1. Fußball-Kreisklasse noch zu schaffen. Trainer Jens Henschka hat die Saison aber nicht abgehakt.

FCB-Trainer Jens Henschka
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Drei Neue hat Henschka in der Winterpause nach Bennigsen gelotst. Von der SpVg Hüpede-Oerie kommen die flinken und torgefährlichen Albert Zimmermann und Birva Abdulwahid-Ahmed. Letzterer spielte vor einigen Jahren schon einmal in Bennigsen. Ersterer hat wegen eines Kreuzbandrisses in den vergangenen sechs Monaten pausiert.

Der dritte Neuzugang ist Can Tuncer, der zuletzt für den FC Springe II im Einsatz war. Vor der laufenden Saison hatte er seinen Pass beim SC Völksen abgegeben, hat dort aber nie gespielt. „Er ist beidfüßig und mit seinen 1,94 Metern sehr robust, daher wird er eine echte Verstärkung für die Abwehr“, sagt Henschka.

Auch Momme Jörn und Marcel Jäckel, die aus der eigenen Zweite aufrücken, sollen der FCB-Defensive mehr Stabilität verleihen. Besonders in Jörn, der einige Jahre für Egestorf-Langreder auf Bezirksebene spielte, setzt Henschka Hoffnungen. Neue Nummer 1 in Bennigsen wird Marcel Ruske. „Irgendwann muss man ja den Umbruch machen“, sagt Henschka. In der Hinrunde stand zumeist Ü40-Keeper Jens Obluda zwischen den Pfosten, der bei Bedarf weiterhin aushilft.

Die Vorbereitung auf die Rückrunde bestreiten Bennigsens erste und zweite Mannschaft gemeinsam. „Wir wollen uns wieder als Mannschaft präsentieren, die Teamgeist ausstrahlt und für positive Schlagzeilen sorgt“, sagt Henschka. „Sollte dadurch der Klassenerhalt herauskommen, wäre es optimal, aber auch den Abstieg würden wir verkraften, weil alle Neuzugänge auch in der 2. Kreisklasse spielen würden.“

Am 5. März endet für die Bennigser gegen den VSV Benthe die Winterpause. Drei Testspiele wollen sie bis dahin bestreiten: am 18. Februar gegen Westercelle III, am 23. Februar gegen Hemmingen-Westerfeld II und am 26. Februar gegen den SC Bison.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare