weather-image
33:18 der HF bei Drittliga-Schlusslicht Brandenburg-West / Vorher zwei Partien für Hildesheim

Den dritten Sieg feiert Kay Behnke mit Springe

Handball (jab). Es war ein langer Samstag für Kay Behnke – aber ein erfolgreicher. Erst machte er für Bundesligist Eintracht Hildesheim beim Vorbereitungsturnier in Potsdam zwei Partien, anschließend trat er mit den HF Springe zum Drittliga-Punktspiel beim SV Brandenburg-West an. Drei Treffer steuerte er zum lockeren 33:18 (17:11)-Erfolg des Spitzenreiters beim Schlusslicht bei.

270_008_5186719_spo_11.jpg

Um sieben Uhr morgens ging Behnkes Reise in Hildesheim los. Die Eintracht gewann das Turnier durch Siege gegen den Schweizer Erstligisten TSV Fortido Gossau (39:23) sowie Gastgeber und Zweitligist VfL Potsdam (31:28). Auf der Rückfahrt stieg der 19-Jährige auf einer Autobahnraststätte vom Hildesheimer in den Springer Mannschaftsbus um – und kam in Brandenburg von Beginn an zum Einsatz.

HF-Trainer Oleg Kuleshov schonte beim Schlusslicht von Anfang an die Stammspieler. So spielte eben Behnke zunächst für Claus Karpstein im rechten Rückraum, auf der Mittelposition bekam Niklas Hermann mehr Spielanteile also sonst. Die Springer hatten dennoch leichtes Spiel – auch, wenn sie sich in den ersten Minuten noch ein wenig schwertaten.

„Wir waren von Anfang an überlegen, aber die Chancenauswertung war nicht so gut“, sagte Rechtsaußen Nils Eichenberger, der mit insgesamt 13 Treffern überragende Springer: „Er hat eines seiner besten Saisonspiele gemacht“, lobte HF-Vize Matthias Herbst. Zunächst kämpften sich aber die Gastgeber, die nicht einmal in Führung lagen, immer wieder heran, etwa nach einem 5:10-Rückstand (17.) auf 8:10 (20.). „Brandenburg hat ziemlich hart gespielt“, so Behnke. Kuleshov reagierte und wechselte mit Slava Gorpishin mehr Stabilität in der Deckung ein. Bis zur Pause setzten sich die Springer deutlich ab und machten nach dem Seitenwechsel schnell alles klar. In der 40. Minute lagen sie mit 24:14 vorne, damit war die Partie entschieden. Brandenburg wartet damit weiter auf den ersten Punkt in eigener Halle. Die Springer, die am kommenden Sonnabend (18 Uhr) dem Stralsunder HV empfangen, liegen weiter mit vier Zählern Vorsprung an der Spitze.

HF Springe: Herold, Stange – Eichenberger (13/4), Kolditz (5/3), Fauteck (4), Behnke (3), Tzoufras (2), Karpstein (2), Djuric (2), N. Hermann (1), Deutsch (1), Gorpishin, Hinz.



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt