weather-image
27°

Den Anschluss halten

Springe. Es wird ruhiger bei Fußball-Bezirksligist FC Springe. In der Vorsaison hätte es nach einer Niederlage wie zuletzt gegen Koldingen noch aus allen Ecken – vor allem aus der Mannschaft – Kritik gegeben. Doch nach dem 1:3 am vorigen Freitag sagte nur Trainer Markus Wienecke deutlich seine Meinung – ansonsten herrscht Ruhe vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) beim TuS Niedernwöhren.

270_008_6578764_spo_Markus_Wienecke_Sascha_Buchholz.jpg

„In der letzten Saison gab es viele Unzufriedene auf der Bank“, sagt Kapitän Sascha Buchholz, „jetzt ist der Zusammenhalt viel stärker.“ Der zeige sich etwa bei den nun häufigeren Mannschaftsabenden oder dem gemeinsamen Überraschungsauftritt vor zwei Wochen vor dem Standesamt bei der Hochzeit von Teamkollege Ruven Klimke. Um Sascha Buchholz und seinen Bruder André rankten sich noch bis kurz vor dem Saisonstart Gerüchte über einen Wechsel zu ihrem Heimatverein SV Gehrden. „Gehrden hatte Interesse geäußert“, sagt Buchholz, „mir war wichtig, dass wir in Springe eine gute Mannschaft zusammenbekommen und nicht gegen den Abstieg spielen.“

Verein und Trainer hätten bei der Zusammenstellung des Kaders einen guten Job gemacht, sagt Buchholz: „Bei den Derbys gegen Eldagsen bei der Stadtmeisterschaft und im Pokal hat man gesehen, dass wir eine gute Truppe zusammenhaben“, so der Kapitän. Wienecke sieht es genauso: „Aber wir müssen konstanter werden.“ Gegenüber der schwachen zweiten Hälfte gegen Koldingen müsse in Niedernwöhren vor allem die Laufbereitschaft höher werden.

Der TuS ließ unter der Woche aufhorchen mit dem Remis gegen den bis dahin verlustpunktfreien Aufsteiger Egestorf-Langreder II. „Die haben eine gute, junge Truppe“, sagt Wienecke. Seine Elf liegt derzeit nur sechs Punkte hinter der Spitze auf Rang sechs. Der Vorsprung auf Schlusslicht Havelse beträgt aber auch nur sechs Zähler. Mit einem Sieg am Sonntag will Wienecke „den Anschluss an die einstelligen Plätze halten“. Auch, weil danach Aufstiegsanwärter Garbsen nach Springe kommt. „Und wir haben ja eine kleine Heimschwäche entwickelt. Auswärts tun wir uns leichter“, sagt Buchholz, der seine Führungsrolle im Team mittlerweile auch mit mehr Lautstärke ausfüllt. „Ich war eigentlich nie der laute Typ“, sagt er, „aber in dieser jungen Truppe bin ich mit Thorsten Marks der Älteste. Da muss ich mehr Initiative übernehmen.“

Die Springer fahren am Sonntag mit dem Bus nach Niedernwöhren. Es sind auch Plätze für Fans frei. Abfahrt: 12.45 Uhr am FC-Heim.jab

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare