weather-image
Der Eintracht-Topspieler hat schon viele Angebote von höherklassigen Klubs abgelehnt

Christian Busse hält Nienstedt die Treue

Tischtennis (ri). Vereinstreue ist selten geworden – ob nun beim Fußball, Handball oder Tischtennis. Gerade junge Sportler wollen, wenn Talent und Ehrgeiz vorhanden sind, so hoch wie möglich spielen. Doch es gibt auch Ausnahmen. Absolut mit seinem Verein identifiziert sich Christian Busse, die Nummer eins von Eintracht Nienstedt. Es passiert nicht oft, dass Busse mal ein Einzel in der 2. Herren-Bezirksklasse 5 verliert. In der letzten Saison standen für den Ausnahmeakteur, der 1998 von Friesen Bakede zur Eintracht wechselte, 31:4 Einzelsiege zu Buche. In diesem Spieljahr ist Busse noch ungeschlagen – 4:0 lautet seine Bilanz.

270_008_4899945_spo_busse.jpg

„Mir macht es halt Spaß, in Nienstedt zu spielen. Wir sind hier alle miteinander befreundet, und unternehmen zusammen auch sehr viel“, sagt der 30-jährige kaufmännische Angestellte. Angebote von anderen höherklassig spielenden Vereinen hat Christian Busse stets freundlich abgelehnt, und er wird dies auch in Zukunft tun. „Ich hätte für den SV Altenhagen, für den TSV Barsinghausen und für TuSpo Bad Münder spielen können. Doch Nienstedt wird immer meine sportliche Heimat bleiben“, so Busse.

Seit knapp zehn Jahren spielt die erste Nienstedter Mannschaft in unveränderter Formation. In der Saison 2005/2006 gelang sogar zum Aufstieg in die 1. Bezirksklasse – die erwies sich allerdings als zu stark, Nienstedt stieg sofort wieder ab. In diesem Jahr will die Eintracht wieder in der 2. Bezirksklasse im vorderen Tabellendrittel mitmischen, vom Aufstieg redet niemand.

Mannschaftsführer Stefan Spakowski, Christian Busses Bruder Andreas, Philipp Riedemann sowie die Routiniers Thomas Rentz und Günter Dannenberg komplettieren den Eintracht-Kader. Wenn Not am Mann ist, kommt Jugend-Ersatzspieler Hendrik Najda zum Einsatz.

Am Sonnabend um 14.30 Uhr absolviert das Nienstedter Sextett sein drittes Saisonspiel bei Schwalbe Tündern V. Gewinnen die Nienstedter, ziehen sie mit Bakede gleich, das derzeit mit 5:1 Punkten auf Platz vier rangiert. Die für morgen angesetzte Partie der Nienstedter in Hajen wurde auf Wunsch der Gastgeber verlegt.

In der Damen-Bezirksliga 3 will der TSV Nettelrede nach dem 5:8 zuletzt gegen BW Salzhemmendorf in die Erfolgsspur zurückkehren. Am Sonnabend (15 Uhr) gastiert das Team um Mannschaftsführerin Cordula Busse-Kohl beim TSV Hespe.



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt