weather-image
13°

Blamage für den FC Eldagsen in Wetschen

ELDAGSEN. In den ersten 13 Partien der Saison hatte Fußball-Landesligist TSV Wetschen den Platz nicht als Sieger verlassen. „Dass die irgendwann gewinnen würden, war eigentlich klar, so ist Fußball nun mal“, sagte Michael Wehmann, Trainer des FC Eldagsen.

Bedient: Michael Wehmann.
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Aber dass das Schlusslicht ausgerechnet gegen sein Team den ersten Sieg einfährt – und dann auch noch deutlich mit 4:0 (1:0) – wurmte Wehmann dann doch. Denn: „Das war mit Abstand der schwächste Gegner, gegen den wir in dieser Saison gespielt haben“, sagte Wehmann.

Was das im Umkehrschluss über die Eldagsener Leistung aussagt, ist klar. „Wir sind gut ins Spiel gekommen und hatten ein paar gute Chancen, in Führung zu gehen“, so Wehmann. Beim Abschluss seien seine Spieler aber überheblich gewesen, „der letzte Biss, dass Tor zu erzwingen, hat gefehlt“, sagte der Coach. Auf der anderen Seite dagegen nutzte Steffen Winkler die einzige Wetschener Chance zur Führung (28.).

Winkler legte nach dem Seitenwechsel auch schnell das 2:0 nach (50.), „und wir haben vorne weiter unsere Chancen verballert“, so Wehmann. Kurz darauf brachte Cezar Paraschiv das Kunststück fertig, den Ball aus drei Metern über das leere Tor zu schießen, „da war mir klar, dass das wohl nichts mehr wird“.

Lukas Heyer (63.) und Nils Unger (83.) machten die Blamage der Eldagsener perfekt, bei denen der zuletzt gegen Bad Pyrmont noch überragende Elias Engelhardt diesmal neben sich stand. „Er war an drei Gegentreffern direkt beteiligt“, so Wehmann.

FC Eldagsen: Mühlenbruch – Mende, Nieber (76. J. Reygers), Gehrke, E. Engelhardt – Gronau, Nemnezi – Floh, Brünig, Paraschiv (60. Rülke) – Goede (71. Schierl).

Tore: 1:0, 2:0 Winkler (28., 50.), 3:0 Heyer (63.), 4:0 Unger (83.).

Weiterführende Artikel
    Kommentare