weather-image
10°

Bison-Herren ziehen die Reißleine

ELDAGSEN. 2012 hatte Leif Johansson gegen Krefeld das erste Bundesliga-Tor für die Herren des SC Bison in der 1. Bundesliga geschossen. Am Sonnabend erzielte er den Ehrentreffer bei der 1:3-Heimniederlage gegen Walsum. Damit schloss sich der Kreis, denn es war das vorerst letzte Bundesliga-Spiel für die Bison-Herren

Ein letzter Gruß: Die Bisons winken vor dem Spiel gegen Walsum ins Publikum – danach geben sie ihren Rückzug aus der 1. Liga bekannt. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Nach der Partie informierte der Bison-Vorsitzende Klaus Johansson den Verbandschef Harro Strucksberg, dass der SCBC sein Team mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb abmeldet.

Dass die Bisons zur kommenden Saison freiwillig in die 2. Liga gehen wollten, stand schon lange fest. Dass sie jetzt vorzeitig die Reißleine ziehen, kam überraschend. Ein Grund sei die Personalnot, sagte Johansson. Milan Brandt hatte sich nach der Hinrunde nach Herringen verabschiedet, Rico van den Dungen fällt für den Rest der Saison mit einer Schulterverletzung aus. Eingeplante Aushilfen wie Joao Rocha, Mateus Luther oder Jorge Fonseca standen kaum zur Verfügung. Für den eigenen Nachwuchs ist der Sprung in die 1. Liga noch zu groß.

„Von unseren zehn Spielern kommen sechs aus Benelux. Da muss man sich fragen, wo die Reise hingeht“, sagt Johansson. Für das Heimspiel am 2. März gegen Cronenberg hatten sich alle Belgier und Holländer bereits abgemeldet. „Da hätten wir fürs Nichtantreten 600 Euro Strafe gezahlt“, so Johansson, „die Abmeldung kostet 1200. Bei den Schiedsrichterkosten und Fahrtgeldern, die wir sparen, rechnet sich das sogar.“

Verabschiedet hat die Rumpftruppe der Bisons sich mit Anstand. Dank des überragenden Joey van den Dungen im Tor lagen die Gastgeber zur Pause nur 0:1 zurück. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Walsum, doch Leif Johansson schaffte den Anschlusstreffer. Erst als die Bisons in der letzten Minute alles auf eine Karte setzten und den Torwart herausnahmen, machte Walsum alles klar.

SC Bison: J. van den Dungen, D. Mertens – L. Johansson (1), R. Johansson, J. Mertens, Rita, Stoffle, Tilbhorgs, Leitmann.

Eine bittere 7:12-Niederlage nach Verlängerung kassierten die Bison-Damen gegen Walsum. Die erkrankte Britt-Stina Brandt fehlte dabei in der Abwehr an allen Ecken und Enden. Dennoch retten die Bisons sich nach einem 4:6-Rückstand durch einen Doppelschlag von Emma Schulze in die Verlängerung. Sekunden nach Beginn sorgte Anna Hartje dann für die erstmalige Führung der Gastgeberinnen. „Ich hätte dann eine Auszeit nehmen müssen, um das Spiel zu beruhigen“, sagte Bison-Trainer Steffen Leitmann selbstkritisch. Aber Walsum glich postwendend aus und ging nach dem zehnten Teamfoul der Bisons Sekunden später per Penalty wieder in Führung. Jetzt brachen alle Dämme. „Wir haben alles nach vorne geworfen und uns auskontern lassen“, so Leitmann.

SC Bison: van Putten, Mayer – Schulze (4), Hartje (2), Nowotka (1), Henckels, A. Hasenheit, Paul, Flohr.



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt