weather-image
12°
Nach Sieg gegen Walsum und Remis gegen Iserlohn sind die internationalen Plätze in Reichweite

Bison träumt wieder von Europa

Eldagsen. Personell pfeift Rollhockey-Bundesligist Bison Calenberg derzeit aus dem letzten Loch – das hielt den Aufsteiger aber am Doppelspieltag nicht von seinen bislang besten Saisonleistungen ab. Nach dem 6:3 (5:1)-Erfolg am Sonnabend gegen die RESG Walsum und dem 1:1 (0:0) gestern gegen die ERG Iserlohn haben die Bisons die Playoff-Teilnahme sicher – und träumen nun sogar wieder vom Europapokal.

270_008_6315567_spo_dondo.jpg

Autor:

von jan-erik bertram

Denn in diesem Jahr darf auch der Tabellensechste noch international spielen. Das ist derzeit Walsum, das nach dem Sieg gestern gegen Remscheid einen Punkt vor den Bisons liegt. Die Walsumer müssen am letzten Spieltag aber beim Tabellenzweiten Cronenberg antreten, die Calenberger haben mit dem Heimspiel gegen Darmstadt die vermeintlich leichtere Aufgabe. Allerdings bangen sie um Dominik Brandt, der gestern kurz vor der Pause mit einer Bänderverletzung ausschied.

Danach mussten Milan Brandt, Mateus Luther, Leif und Reik Johansson sowie Keeper Joey van den Dungen durchspielen, denn die Bank war schwach besetzt. Zu einem Zwei-Minuten-Bundesligadebüt kam Carlos Armero Arbe, als Leif Johansson eine Zeitstrafe absaß. In Überzahl direkt nach der blauen Karte für Johansson war Iserlohn in Führung gegangen (33.), danach durften die Bisons wieder auffüllen. Sie waren aber trotz der Personalnot gegen den Tabellendritten auf Augenhöhe. Erst in der Schlussminute erzielte Milan Brandt aber den Ausgleich. „Wir hatten aber vorher schon zig Chancen“, sagte Bison-Chef und Interimstrainer Klaus Johansson.

Gegen Walsum hatten die Gastgeber schon in der ersten Halbzeit alles klar gemacht. Obwohl sie gegen den lautstarken Gästeblock mit etwa 30 „Ultras Walsum“ anspielen mussten, legten Milan Brandt (6., 17.), Dominik Brandt (13., 19.) und Luther (23.) zur Pause eine 5:1-Führung vor. Dabei ließen die Bisons noch etliche Chancen aus, auf der Gegenseite hielt Toni Fragapane, was zu halten war, nur beim 1:4 (19.) war er machtlos. Walsum verkürzte noch auf 2:5 (39.), doch Milan Brandt, dem seine Schulterprellung nicht anzumerken war, stellte den alten Abstand wieder her (48.). Walsums dritter Treffer fiel in der Schlussminute.



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt