weather-image
14°

Bezirksliga ist für Westenfeld auch ein Erfolg

ELDAGSEN. „Jeder Klassenerhalt ist ein gefühlter Aufstieg.“ Das hatte Karl-Heinz Westenfeld, der Vorsitzende des FC Eldagsen immer wieder betont, seit die Herren-Mannschaft seines Vereins in der Fußball-Landesliga spielte.

Hatte kein gutes Wochenende: Karl-Heinz Westenfeld. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Dass es drei Jahre wurden in der höchsten Spielklasse des Bezirks, ist bei den beschränkten Mitteln des FCE eigentlich eine Sensation. Dennoch fühlt sich der Abstieg für Westenfeld, der seit Sonnabend feststeht, auch genauso an.

„Wir haben immer gesagt, dass wir damit umgehen können. Aber wenn es einen erwischt, ist es doch nicht so einfach“, gibt er zu, „ich habe kein gutes Wochenende gehabt.“

Trennung von Gehrmann war nie ein Thema

Was Westenfeld am Abstieg besonders schmerzt: „Wir haben eigentlich besser Fußball gespielt als in der vorigen Saison.“ Vor einem Jahr hatten die Eldagsener sich noch am letzten Spieltag gerettet. Die drei torgefährlichsten Spieler – Tolga Nemnezi, Steve Goede und Cezar Paraschiv – gingen dann aber. Und die Eldagsener fanden keinen Nachfolger. „Spielerisch haben wir oft mitgehalten, aber es fehlt die Qualität vor dem Tor“, sagt Westenfeld, „wenn du keinen hast, der mindestens zehn Tore schießt, dann hast du in der Landesliga keine Chance.“

Der Mannschaft und besonders Trainer Holger Gehrmann macht der Vorsitzende keinen Vorwurf: „Ich bin überzeugt, dass Holger der Richtige ist“, sagt Westenfeld, „er hat seinen Posten ja im März angeboten, hat gesagt: ‚Wenn ihr glaubt, dass ihr mit einem Trainerwechsel was bewegen könnt, nehmt auf mich keine Rücksicht. Es geht um den Verein.‘ Aber das war für uns nie ein Thema.“

„Wir sind immer noch eine gute Adresse“

Was Eldagsen neben der Torflaute zu schaffen machte, war die lange Rotsperre von Kapitän André Gehrke in der Hinrunde: „Er ist bei uns eben kaum zu ersetzen“, sagt Westenfeld, der schon wieder nach vorne blickt: „In der Bezirksliga zu spielen, ist für mich immer noch ein Erfolg.“ Nach dem Landesliga-Aufstieg vor drei Jahren hätten sich immer wieder Spieler gemeldet, „das Pfund haben wir jetzt nicht mehr – aber wir sind immer noch eine gute Adresse“.

Einige Spieler verlassen den FCE zwar – aber keiner geht wegen des Abstiegs. Der Kader bleibt fast komplett zusammen, „wir wollen versuchen, eine gute Rolle in der Bezirksliga zu spielen“, so Westenfeld, der vor allem nach einem Knipser sucht. Aber auch wenn das nicht klappt, ist Westenfeld vor der Zukunft nicht bange. Denn: „Wir haben eine Bomben-B-Jugend. Da ist vielleicht kein neuer Gehrke dabei, aber da kommen in zwei, drei Jahren gute Leute nach.“



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt