weather-image
13°
Siegtreffer zum 2:1 bei TuSpo Bad Münder an Kuriosität kaum zu überbieten / Flegessen feiert 3:1 gegen Fischbeck

Beyers Dusel-Tor bringt der VfB-Reserve den Derby-Erfolg

Fußball (bef). Die Revanche ist der TuSpo Bad Münder im Derby der Leistungsklasse Hameln-Pyrmont gegen die Reserve des VfB Eimbeckhausen nicht geglückt. Die Gäste siegten mit 2:1. Die SG Flegessen feierte einen wichtigen 3:1-Erfolg gegen den TSC Fischbeck.

Bad Münders Aljoscha Reiss wird in die Zwillingszange genommen.

TuSpo Bad Münder – VfB Eimbeckhausen II 1:2 (0:1). Der Siegtreffer der Gäste war an Kuriosität nicht zu überbieten. VfB-Stürmer Björn Beyer führte den Ball bis zur Torauslinie. Sowohl er, als auch TuSpo-Keeper Thorsten Herda dachten, das Leder hätte die Linie überschritten. Beyer, schon auf dem Weg zurück in die eigene Hälfte, spielte den Ball zurück zu Herda, der ihn im Glauben, es gäbe Abstoß, ins Tor kullern ließ – zur Verwunderung aller entschied der Schiedsrichter auf Tor für den VfB (80.).

Die erste Halbzeit des Derbys war von Fehlpässen und Mittelfeldgeplänkel geprägt. So war es auch TuSpo-Kapitän Florian Groß, der die VfB-Führung mit einem Pass in die Füße von André Hoppe einleitete, der per Bogenlampe zum 0:1 traf (43.).

In der zweiten Hälfte hatten sich die Gastgeber einiges vorgenommen und kamen durch Maik Friedrich zum Ausgleich (55.). Doch Eimbeckhausen ließ nicht locker und erkämpfte sich mehr und mehr Spielanteile – und wurde letztlich belohnt. „Insgesamt ein verdienter Sieg“, so der zufriedene Gäste-Coach Bernhard Burkert. TuSpo-Pressesprecher Wolfgang Heller nahm es mit Galgenhumor: „Wie sagte schon Jürgen Wegmann: In der ersten Halbzeit hatten wir kein Glück und in der zweiten kam auch noch Pech dazu.“

SG Flegessen – TSC Fischbeck 3:1 (2:0). Auf schwer bespielbarem Geläuf nahm sich Yannik Wagner nach einer guten halben Stunde ein Herz und traf aus 18 Metern zum 1:0. Nur sechs Minuten später war Alexander Busch per Kopf zur Stelle und markierte den Pausenstand.

Doch Flegessen musste noch einmal zittern, denn Fischbeck kam in der 68. Minute zum Anschlusstreffer. Die Gastgeber setzten nun einen Konter nach dem anderen, doch es dauerte bis zur vorletzten Minute, ehe Heiko Baumbach mit dem Treffer zum 3:1 für die Entscheidung sorgte.

Weiterführende Artikel
    Kommentare