weather-image

Bennigsens Tischtennis-Damen brechen ein

270_0900_14987_spo_carmen_kammer_2_.jpg

Autor:

Klaus Ritterbusch

Diesmal setzten sich die Bennigser Herren deutlich mit 9:2 gegen den TuS Bothfeld durch. „Trotz der drei Fünfsatzerfolge ging der Sieg auch in dieser Höhe völlig in Ordnung. Wir haben natürlich auch davon profitiert, dass unser Gegner verletzungsbedingt auf seine starke Nummer zwei Bernd Jendrich verzichten musste“, erklärte FCB-Mannschaftsführer Holger Pfeiffer. Etwas unglücklich agierte bei den Hausherren Jan Pulka. Er zog in seinem Einzel knapp mit 11:13 im Entscheidungsdurchgang den Kürzeren. Ansonsten gab jedoch nur noch das Doppel Lennart Schumann/Georg Andreas Petzold eine Partie ab.

Leer ging hingegen die Bennigser Reserve in der 1. Bezirksklasse 6 aus. Beim TSV Ingeln-Oesselse unterlag die FCB-Reserve mit 5:9. „Knackpunkt war, dass wir im oberen Paarkreuz vier Niederlagen kassiert haben. Auch die Doppel liefen diesmal nicht richtig rund. Nur ein Zähler in dieser Disziplin war einfach viel zu wenig“, berichtete Bennigsens Kapitän Robin Hrassnigg, der selbst in seinen beiden Einzeln ungeschlagen blieb. „Da ist bei uns eindeutig noch Luft nach oben. Ich rechne auch damit, dass wir uns in den nächsten Partien steigern werden“, so Hrassnigg weiter.

Jubel herrschte beim MTV „Friesen“ Bakede, der in der 2. Bezirksklasse 5 seinen ersten Saisonsieg einfuhr. An eigenen Tischen gewannen die Bakeder 9:4 gegen Schwalbe Tündern V. „Uns kam zugute, dass Tündern noch nicht richtig eingespielt war. Die haben gegen uns ihr erstes Saisonpunktspiel absolviert“, sagte MTV-Spartenleiter Daniel Campbell. Die entscheidenden Vorteile hatten die Hausherren im mittleren Paarkreuz. Hier sorgten Timo Stumme und Steffen Rose für einen 4:0-Galaauftritt.

Auch die TuSpo Bad Münder in der Bezirksliga feierte gegen Schlusslicht TTC Wölpinghausen den ersten Saisonerfolg. Das 9:4 war ein hartes Stück Arbeit, fast drei Stunden lang dauerte das Kellerduell, in dem die Münderaner vor allem im mittleren und unteren Paarkreuz klar überlegen waren.

Bereits die zweite 6:8-Niederlage in der noch jungen Saison kassierte der FC Bennigsen in der Damen-Bezirksliga 3. Diesmal hatte der Aufsteiger gegen den Lehrter SV kein Glück. „Das war total ärgerlich. Wir haben nach einer 6:4-Führung alle vier Einzel im dritten Durchgang abgegeben“, klagte FCB-Teamchefin Julia Juschkewitz, die auch mit ihrer eigenen Leistung (0:3) überhaupt nicht zufrieden war.



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt