weather-image
24°

Bakeder Herren und Bennigsens Damen wollen drinbleiben

Springe. Gleich im ersten Saisonspiel wartet auf Tischtennis-Bezirksoberligist SV Altenhagen eine knifflige Aufgabe. Der Vorjahresdritte TuS Bothfeld ist am Sonnabend (15 Uhr) zu Gast. In der vorigen Saison verlor der SVA zweimal deutlich, diesmal soll wenigstens ein Unentschieden herausspringen „Uns könnte unsere Mannschaftsumstellung zugute kommen. Wenn Andreas Tschöpe und Eric Engelhardt im mittleren Paarkreuz drei Siege holen und wir oben eine ausgeglichene Bilanz hinlegen, ist sogar ein knapper Sieg drin“, rechnet Altenhagens Kapitän Kolja Abendroth.

270_008_6577337_spo_doebbewww.jpg

Zuversichtlich blickt auch der MTV Friesen Bakede seinem ersten Pflichtspiel in der 2. Bezirksklasse 5 entgegen. Aufgeschlagen wird am Freitagabend beim Mitaufsteiger SC Börry. „Wenn wir die Klasse halten wollen, ist ein Sieg in Börry Pflicht. Unser Kontrahent hat gegenüber der Vorsaison seine etatmäßige Nummer eins verloren. Das spielt uns natürlich in die Karten“, erklärt MTV-Mannschaftsführer Bernd Wolsky. Der kann allerdings bei der Partie verletzungsbedingt nur als Zuschauer mit dabei sein.

Die Gäste setzen am Freitag besonders auf die Spielkünste von Frank Schönemeier und Gerrit Klisch im oberen Paarkreuz. „Die beiden werden uns in dieser Saison berufsbedingt nicht immer zur Verfügung stehen. Für Freitag haben aber beide zugesagt“, so Wolsky. Ziel der Bakeder, die vor der vergangenen Saison ihre Spitzenspieler Jörn Bannert und Sascha Wolsky an die TuSpo Bad Münder verloren hatten und freiwillig in die Kreisliga gegangen waren, ist der Klassenerhalt. Härteste Konkurrenten sind für Wolsky Börry, Salzhemmendorf II, Hajen und VfL Hameln II.

Bereits am heutigen Donnerstagabend gibt in der Damen-Bezirksklasse Aufsteiger FC Bennigsen seine Visitenkarte bei Concordia Alvesrode ab. Die Gastgeberinnen sind klarer Favorit. „Für uns geht es nur darum, die Klasse zu halten“, sagt Simone Wolff, die Nummer eins beim Neuling. Sie wartete in der Kreisliga mit einer herausragenden 22:4-Bilanz auf. „Eine Klasse höher wird natürlich auf einem ganz anderen Niveau gespielt. Wir sind uns alle völlig darüber im Klaren, dass die Bezirksklasse eine neue Herausforderung sein wird“, sagt sie. Dennoch sieht sie ihr FCB-Team im Kampf um den Klassenerhalt nicht chancenlos, zumal in der Neunerstaffel nur eine Mannschaft direkt absteigt.ri

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare