weather-image

Bad Münders Volleyballerinnen vor dem nächsten Kreisderby

BAD MÜNDER. Drittes Saisonspiel, drittes Kreisderby für die Landesliga-Volleyballerinnen des SC Bad Münder. Am heutigen Sonnabend tritt der Verbandsliga-Absteiger beim SV Hastenbeck an.

270_0900_18087_spo_brueggemann.jpg
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Die Mannschaft von Trainer André Guddack bestreitet das zweite Spiel, zuvor treten die Gastgeberinnen um 14 Uhr gegen den TSV Groß Munzel an.

„Normalerweise müssten wir dort gewinnen, aber mit unserem derzeitigen Kader wird es schwierig“, sagt Mittelangreiferin Steffi Brüggemann. Martina Eickstädt und Lea Behnsen haben nach der vorigen Saison aufgehört. Auch Rabea Janze kann wegen einer Verletzung nicht spielen. Brüggemann selbst war beim Saisonauftakt vor sieben Wochen (3:2 gegen Emmerthal, 2:3 gegen Bad Pyrmont) umgeknickt und hatte sich einen Außenbandriss zugezogen.

„Ich habe am Dienstag zum ersten Mal wieder trainiert“, sagt Brüggemann. Ob sie spielt, mache sie davon abhängig, wie es gegen Hastenbeck läuft. Die Vorbereitung in der langen Pause sei gut gelaufen, sagt Brüggemann, die SC-Damen hätten auch in den Herbstferien trainieren können.

Ihr erstes Saisonspiel bestreiten am Sonntag (10 Uhr) die Damen des TSV Hamelspringe in der Bezirksklasse. Das Team des neuen Trainers Stephan Cherek, der auch schon beim SC an der Linie stand, gastiert beim TSV Klein Berkel II.



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt