weather-image
Landesliga-Damen schlagen Stadthagen 3:1 / Spitzenreiter Stelingen eine Nummer zu groß

Bad Münder besiegt den Rückrunden-Fluch

Volleyball (jab). In den vergangenen beiden Jahren lief in der Rückrunde so gut wie nichts mehr zusammen bei den Landesliga-Damen des SC Bad Münder. Kein Wunder, dass Trainer Stephan Cherek aufatmete nach dem 3:1-Heimsieg am Wochenende gegen den VfL Stadthagen – es war das erste Spiel der Rückserie. Und gegen den Tabellendritten, der die Münderanerinnen eine Woche zuvor noch 3:0 besiegt hatte, war ein Erfolg nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Im zweiten Spiel des Tages gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter TSV Stelingen war der SC beim 0:3 allerdings chancenlos.

270_008_5063928_spo_sc_janze.jpg

Den ersten Satz gegen Stadthagen verloren die Gastgeberinnen verdient mit 20:25. Cherek brachte im zweiten Durchgang Petra Schwarze und Steffi Brüggemann für Kathrin Masur und Rabea Janze – die Umstellung fruchtete. Bad Münder gewann den Satz mit 25:13, führte auch im dritten Abschnitt schon 20:15, ließ aber den VfL noch einmal herankommen und musste sogar einen Satzball abwehren, ehe Myriam Schüller mit einem guten Block den Punkt zum 27:25 machte. Im vierten Abschnitt hatte der SC wenig Mühe beim 25:18. Gegen Stelingen hielten die Münderanerinnen nur im zweiten und dritten Satz halbwegs mit. Insgesamt fiel der Sieg des Spitzenreiters mit 25:11, 25:21, 25:18 aber deutlich aus.

SC Bad Münder: Schüller, Hildebrandt, Masur, Janze, Moddelmog, Abendroth, Schwarze, Brüggemann.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt