weather-image
25°

Auch Kumbu-Konde kehrt zum FC Springe zurück

SPRINGE/ELDAGSEN. Der zweite Neuzugang für den FC Springe ist fix: Nach vier Jahren hat sich Manuel Kumbu-Konde dem Bezirksligisten wieder angeschlossen. Vor ihm war bereits Springes A-Junioren-Trainer Marius Meister als Spieler vom SV Wilkenburg zurückgekehrt.

Manuel Kumbu-Konde (l.) soll helfen, die Springer Offensivprobleme zu beheben. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Kumbu-Konde hatte die Springer Anfang 2014 verlassen – er hatte sich mit Ricardo Diaz-Garcia überworfen, der damals gerade Markus Wienecke als Trainer beerbt hatte. Danach wechselte Kumbu-Konde fast halbjährlich den Verein, zuletzt spielte er beim VSV Hohenbostel, mit dem er in die 1. Kreisklasse aufstieg. Seit Beginn der Saison war er ohne Verein und kommt daher ablösefrei. Der mittlerweile 33-Jährige soll helfen, die Offensivprobleme der Springer zu beheben.

Gut möglich, dass weitere Zugänge folgen. „Mit zwei, drei Spielern laufen noch Gespräche“, sagt Diaz-Garcia. „Bis Ende Januar ist noch Zeit.“ Bis dahin, so hofft er, soll auch das Grundgerüst des Kaders für die kommende Saison stehen. „Der Vorstand muss frühzeitig die Weichen stellen und mit den Spielern reden. Wir müssen zweigleisig planen“, sagt der Coach.

Nicht mehr dabei ist spätestens in der kommenden Saison wohl Mark Jeske. Der 19-Jährige hat Diaz-Garcia kurz vor dem Jahreswechsel mitgeteilt, dass er schon im Winter zum FC Eldagsen wechseln will. „Wir werden ihn nicht gehen lassen, egal für welche Ablöse“, sagt der Coach. Rückendeckung erhält er dabei von FCS-Vize Ralf Käß.

Jeske war zu Saisonbeginn von den A-Junioren aufgerückt und wurde auf Anhieb Stammspieler. Sollte er sich dennoch für einen Wechsel entscheiden, wäre er bis zum 20. Mai gesperrt. „Davon hätten beide Seiten nichts“, sagt Diaz-Garcia, der im übrigen Gerüchten entgegen tritt, er würde die Springer in Richtung Preußen Hameln oder SV Gehrden verlassen. „Ich bleibe in Springe.“

Auch Eldagsens Coach Holger Gehrmann hatte wohl ein Angebot aus Gehrden, wo Thorsten Kropp kurz vor Weihnachten gehen musste. „Holger hat bei uns ligenunabhängig für die nächste Saison zugesagt“, sagt FCE-Sprecher Sebastian Westenfeld. Der hofft für die Rückrunde auf Verstärkung im Abstiegskampf. Denn neben Julian Reygers (wir berichteten) geht auch Timon Scharmann ins Ausland und steht für die Rückrunde nicht zur Verfügung. Damit sind in der Innenverteidigung und im defensiven Mittelfeld Plätze frei, „beide Positionen, die Mark Jeske besetzen könnte“, so Westenfeld.

Auch Tolga Nemnezi hat die Eldagsener verlassen. Der Mittelfeldspieler, der wegen Verletzungen in dieser Saison bislang in nur zwei Spielen für insgesamt 76 Minuten zum Einsatz kam, hatte sich auch in Springe angeboten – seine Vorstellungen und die des Vereins passten aber offenbar nicht zusammen. Laut Westenfeld geht Nemnezi zu Germania Egestorf-Langreder, wo er wohl zunächst im Landesliga-Team zum Einsatz kommen wird.

Zur Rückrundenvorbereitung kann beim FCE auch endlich Jan-Niklas Wintjes einsteigen. Der Innenverteidiger war im Sommer aus Nordstemmen gekommen, musste aber zwei Hüft-Operationen über sich ergehen lassen und hat daher noch keine Minute für die Eldagsener gespielt.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare