weather-image

Auch im dritten Spiel kein Punkt für Nettelrede

Bad Münder. Mit der dritten Niederlage im dritten Spiel hat die SG Nettelrede/Eimbeckhausen II einen klassischen Fehlstart in der 1. Fußball-Kreisklasse Hameln-Pyrmont hingelegt. Bakede und Bad Münder holten auswärts jeweils immerhin einen Punkt.

270_008_6545693_spo_schwwanz.jpg

SG Flegessen – HSC BW Tündern III 0:1 (0:1). Flegessen ging stark ersatzgeschwächt in die Partie und präsentierte sich im ersten Abschnitt ähnlich schlecht, wie am letzten Donnerstag in Hajen. „Wir waren gedanklich nicht auf dem Platz und immer einen Schritt zu spät“, sagte Flegessens Trainer Karsten Gelhaar. Die Folge war das Tor des Tages bereits nach zehn Minuten. Dank Torhüter Sascha Baumbach, der mehrfach gut reagierte, bauten die Gäste die Führung nicht weiter aus. Nach dem Seitenwechsel wurde die SGF besser und machte Druck. In der Offensive fehlte es allerdings an Durchschlagskraft.

SpVgg Bad Pyrmont II – MTV Friesen Bakede 3:3 (2:3). Drei Treffer (14., 25., 30.) von Friesen-Spielertrainer Stefan Schwanz reichten am Ende nicht für einen Sieg. Hätte Bakede die eklatanten Schwächen in der Pyrmonter Abwehr noch konsequenter ausgenutzt, wäre eine frühzeitige Entscheidung möglich gewesen. Die Pyrmonter Treffer fielen in der 22. und 43. Minute. Im zweiten Abschnitt ging Bakede die Luft aus und die Gäste ließen sich mehr und mehr in die eigene Hälfte drängen. Jan Brandt sah zudem Gelb-Rot (81.). Der Druck der Gastgeber wurde zwei Minuten vor dem Ende mit dem 3:3 belohnt. „Hier war heute wesentlich mehr drin. Leider fehlte uns am Ende die Kraft“, so Schwanz.

TSV Klein Berkel – SG Nettelrede/Eimbeckhausen II 5:1 (4:0). Die Gastgeber wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und sorgten durch Tore von Sascha Herrmann (22./HE), David Komainda (26.), Markus Herrmann (37.) und Jonah Quast (43.) bereits vor der Pause für klare Verhältnisse. Bevor Benjamin Bomrowitz (55.) für den Nettelreder Anschlusstreffer sorgte, markierte Quast den fünften TSV-Treffer.

TUS Hessisch Oldendorf – TuSpo Bad Münder 1:1 (1:1).

Wieder einmal war es die mangelnde Chancenverwertung, die die TuSpo um einen möglichen Sieg brachte. Martin Herda markierte im Anschluss an einen Eckball die Führung (67.) für Bad Münder. Moritz Ladage glich fünf Minuten vor dem Ende für Hessisch Oldendorf aus. „Wir hatten bestimmt 75 Prozent Ballbesitz“, so TuSpo-Pressesprcher Wolfgang Heller.nie



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt