weather-image
15°

A-Mädchen in Unterzahl zum knappen Sieg

Handball (ndz). Erfolgreiches Wochenende für die Nachwuchsteams der HF Springe. Die B-Mädchen behaupteten die Tabellenspitze, die A-Mädchen feierten in Unterzahl einen Last-Minute-Sieg.


Regionsliga B-Jugend: TC Hameln – HF Springe 16:32 (10:20). Mit Steffen Ertel stand ein Feldspieler im Tor, Lars Schiebler und Marian Loges hatten zuvor schon in der A-Jugend gespielt, aus der C-Jugend halfen Lorenz Widmer und Pascal Rohde aus, Auswechselspieler standen nicht zur Verfügung – dennoch musste Springe für den klaren Sieg nicht an seine Grenzen gehen. HF-Tore: Schiebler (12), Loges (11), Phatanasiri (5), Widmer (2), Michalsky (1), Rohde (1).

Regionsoberliga A-Mädchen DJK BW Hildesheim – HF Springe 15:17 (6:7). Es war ein ausgeglichenes Spiel. Beim Stand von 15:15 kurz vor Schluss kassierte Madleen Ebeling eine Zeitstrafe, doch ihre Teamkolleginnen erkämpften sich in Unterzahl den Ball und machten per Gegenstoß das 16:15. Ein weiterer HF-Gegenstoß in Unterzahl sorgte für den Endstand. Starker Rückhalt war Torhüterin Vanessa Hartmann. HF-Tore: Werner (7), Schiebler (6), Haake (2), Hahnenberg (1), M. Ebeling (1).

Regionsoberliga B-Mädchen: HF Springe – TuS Wettbergen 25:12 (12:6). Die Gäste waren nur zu sechst angetreten und gegen den Spitzenreiter entsprechend chancenlos. Kurz nach der Pause zog Springe von 13:8 auf 19:8 davon – das war die Entscheidung. HF-Tore: Hahnenberg (9), Bormann (8), Haake (4), Wiemer (2), Müller (1), K. Zobott (1).

Regionsliga C-Mädchen: TS Großburgwedel – HF Springe 13:18 (6:11). Springe trat ohne Auswechselspielerinnen an. Dennoch gestaltete Großburgwedel die Partie nur in den ersten Minuten ausgeglichen. Schon bis zur Pause setzten sich die Gäste deutlich ab. Als sie von 14:8 auf 18:8 davonzogen, war die Messe gelesen. HF-Tore: K. Zobott (7), Greth (6), Herbst (4), Sander (1).

Regionsklasse D-Jugend: TSV Eldagsen – HF Springe 20:29 (9:15). Die Gäste liefen zunächst einem Rückstand hinterher. Von 9:9 setzten sie sich bis zur Pause allerdings deutlich ab. Nach dem Seitenwechsel spielten sie konzentriert weiter und hätten bei konsequenterer Chancenverwertung noch höher gewinnen können.

Weiterführende Artikel
    Kommentare