weather-image
18°

Alle wollen spielen, aber wer kann?

SPRINGE. Die Frostperiode ist vorbei – das bedeutet aber nicht automatisch, dass jetzt wieder Fußball gespielt werden kann. Denn noch sind die Böden nicht komplett aufgetaut, der Regen, der jetzt kommen soll, kann also nicht versickern. Deshalb ist alles andere als klar, ob die Partien der heimischen Klubs am Wochenende angepfiffen werden können.

Wenn am Sonntag in Springe gespielt wird, dann auf Asche – für Winterzugang Addissone Boyamba wäre es das Pflichtspieldebüt. Foto: Bertram

Autor:

Jan-Erik Bertram und Ronald Kruse

Landesligist FC Eldagsen empfängt am Sonnabend (16 Uhr) den TSV Pattensen. „Ich hoffe, dass wir es irgendwie durchziehen können“, sagt Kapitän André Gehrke. Denn viele Nachholspiele „unter der Woche in kurzer Abfolge sind insgesamt ja auch nicht sehr hilfreich“, sagt er. Zudem sei der FCE „ein bisschen im Rhythmus, wir haben an den letzten vier Wochenenden immer gespielt“. Das einzige Pflichtspiel war allerdings das 0:2 zuletzt bei Spitzenreiter HSC Hannover.

Bezirksligist FC Springe hat am Sonntag (15 Uhr) ebenfalls Heimrecht. Zu Gast ist der Kellerkonkurrent Preußen Hameln, der auf seinem Kunstrasenplatz schon zwei Punktspiele absolviert hat und dort auch regelmäßig trainieren kann. FCS-Trainer Ricardo Diaz-Garcia würde daher am liebsten „auf tiefem Rasen“ gegen Hameln spielen. Doch auf den Rasenplätzen an der Harmsmühlenstraße geht noch nichts. Bliebe allenfalls der Aschenplatz. „Aber auch der ist sehr weich“, sagt der Springer Coach, der aber versuchen will, zu spielen: „Es wird ja langsam Zeit, wann sollen wir die ganzen Partien denn nachholen?“

Einen starken Eindruck im letzten Test zuletzt gegen Gleidingen hinterließ Innenverteidiger Christopher Schierl, der gemeinsam mit Sascha Buchholz Hamelns Torjäger Sebastian Latowski ausschalten soll.

Stark gefährdet sind die Auswärtsspiele der Kreisligisten TSV Gestorf beim TuS Kleefeld und des FC Eldagsen II bei Germania Grasdorf am Sonntag. „Kleefelds Trainer Artur Wilms möchte spielen, doch wenn es regnen sollte, wird es wohl nichts“, weiß Gestorfs Coach Peter Baron. Auch FCE-Coach Karsten Bürst glaubt nach der Absage der gestrigen Partie bei der SG Hannover 74, nicht, dass in Grasdorf gespielt wird: „Die Grasdorfer haben ihr Heimspiel am Donnerstag auch abgesagt.“

Auch in der 1. Kreisklasse sind bisher alle Spiele den widrigen Platzverhältnissen zum Opfer gefallen. Der SC Völksen muss am Sonntag beim VSV Benthe antreten, aber auch SCV-Trainer Ümit Sengüner rechnet nicht damit, dass in Benthe gespielt wird. „Unser Platz ist völlig durchweicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Platzverhältnisse in Benthe besser sind.“

Weiterführende Artikel
    Kommentare