weather-image
12°

Abstiegskampf bis zum Schluss

ELDAGSEN/SPRINGE. Eine Woche ohne Nachholspiel. Für die Fußballer der FC Eldagsen und des FC Springe ist das eine fast vergessene Erfahrung. Doch tatsächlich konnten sie sich nach ihren Spielen am vergangenen Wochenende ausruhen – Sonntag (15 Uhr) geht es für beide aber weiter.

André Buchholz (r.) könnte nach abgelaufener Gelbsperre wieder für den FC Springe zum Einsatz kommen. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Ausruhen ist freilich relativ. Leisten können sich das beide nicht im Abstiegskampf. Deshalb wurde am Dienstag trainiert, heute steht bei beiden Klubs eine weitere Einheit auf dem Plan.

Landesligist FC Eldagsen hat die weiteste Auswärtsfahrt der Saison zum SV B-E Steimbke vor sich. Trainer Holger Gehrmann stand unter der Woche vor dem Spagat, die Mannschaft „Kraft tanken zu lassen und trotzdem vernünftig zu trainieren, um in diesem schweren Spiel zu bestehen“.

Steimbke steht in der Tabelle jenseits von Gut und Böse, für Eldagsen dagegen geht es wohl bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt. „Die nächsten zwei Wochen werden entscheidend sein, weil dann noch viele Nachholspiele sind“, sagt Gehrmann. Für sein Team allerdings nicht mehr – das könnte ein kleiner Vorteil sein. Personell entspannt sich die Lage schon am Wochenende: Sebastian Schierl und Pascal Geide sind aus dem Urlaub zurück.

Bei Bezirksligist FC Springe ist die Lage ähnlich. Durch den Last-Minute-Sieg von Halvestorf gegen Koldingen am Dienstag sind die Springer wieder auf den vorletzten Platz zurückgefallen. „Wir dürfen nicht mehr gucken, wer gegen wen Punkte lassen könnte“, sagt FCS-Trainer Ricardo Diaz-Garcia vor der Partie beim SV Gehrden. „Die Mannschaften, für die es um nichts mehr geht, rufen nicht mehr alles ab“, glaubt er.

Das dürfte für die Gehrdener nicht gelten, denn sie liegen nur sechs Punkte vor den Springern und wären bei einer Niederlage ganz tief drin im Abstiegskampf. Das Hinspiel an Ostern gewann der FCS knapp, „aber das war auf dem Aschenplatz, der eigentlich nicht bespielbar war“, sagt Diaz-Garcia, „das wird am Sonntag ein ganz anderes Spiel.“

Trotz der Tabellensituation hat der FCS-Coach großen Respekt vor den Gastgebern. „Mit den Busse-Brüdern, Viehmeyer und Hot haben die schon eine starke Offensive“, sagt Diaz-Garcia. Allerdings stand die Springer Defensive zuletzt sicher. Und mit Mark Jeske, der aus dem Urlaub zurück ist, sowie André Buchholz und Ezekiel Mahan, die ihre Sperren abgesessen haben, kehren drei weitere Abwehrspieler in den Kader zurück. Novak Sogan, der gerade ansteigende Form zeigte, fällt dagegen mit Verdacht auf Muskelfaserriss im Oberschenkel aus. Auch der Einsatz von Ferhat Arlsan ist fraglich.



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt