weather-image

HF Springe bezwingen HSV Hannover mit 30:26

SPRINGE. Die Handballfreunde Springe haben in der 3. Liga Nord den dritten Sieg in Folge verbucht. Beim dritten Derby in dieser Saison behielten die Springer auch gegen den HSV Hannover die Oberhand. Am Ende triumphierte das Team von Oleg Kuleshov mit 30:26 (14:12).

Ohne Haken und Ösen geht es im Derby nicht: Maximilian Schüttemeyer lässt HSV-Akteur Bastian Riedel (r.) stehen und erzielt einen seiner sechs Treffer. Foto: Scharf

Autor:

Dennis Scharf

Die Anfangsphase verlief ausgeglichenen. Die Gastgeber hatten spielerische Vorteile, Hendrik Pollex sorgte mit einem Doppelschlag für eine 10:8-Führung. Kapitän Fabian Hinz stellte per Siebenmeter zum 12:9 den ersten Drei-Tore-Vorsprung her (23.). Im Rückraum war vor allem der gut aufgelegte Maximilian Schüttemeyer nicht zu bändigen. Dennoch ließen sich die Gäste aus der Landeshauptstadt nicht abschütteln. Hannovers Kreisläufer Sascha
Muscheiko traf zum Halbzeitstand.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischte der HSV. Die größten Probleme hatte die Springer Abwehr mit Milan Mazic. Der agile Kreisläufer sorgte stets für Unruhe und verkürzte auf 15:16 (35.). Unbeeindruckt setzten die HF ihren Plan um und nahmen Mitte der zweiten Hälfte die Spannung aus dem Spiel. Mehrmals mussten die Springer den Ball nur noch ins leere Tor werfen, nachdem die Gäste bei Angriffen ihren Schlussmann für einen siebten Feldspieler geopfert hatten. Pawel Pietak traf doppelt ins verwaiste Gehäuse und auch Schlussmann Mustafa Wendland, der zahlreiche Würfe der Anderter reaktionsschnell parierte, zielte beim 21:17 genau. Nach hartem Einstegen gegen Tim Otto sah HSV-Akteur Muscheiko Rot (49.). Zehn Minuten vor dem Ende erhöhte Otto wuchtig auf 26:21. Spätestens das 30:23 durch Pietak (56.) sorgte für die endgültige Entscheidung. In den Schlussminuten betrieben die Gäste nur noch Ergebniskosmetik. „Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben. Wir sind schwer ins Spiel gekommen. Als wir in der zweiten Halbzeit mit fünf Toren in Führung lagen, war das die halbe Miete“, freute sich Wendland.

Für das Topspiel beim HSV Hamburg am Freitag sind noch Plätze im Bus frei. Reservierungen sind unter Telefon (0160) 4157073 oder bus@hfspringe.de möglich. Die Kosten liegen bei 15 Euro, Abfahrt ist um 15 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Kommentare