weather-image

Körper und Geist fit halten

Wer im Ruhestand fit – und damit meist auch gesünder – bleiben möchte, der sollte sich den bekannten Spruch „Wer rastet, der rostet“ zu Herzen nehmen.

Denn sorgen Senioren dafür, dass sie in Schwung bleiben, bekommt dies Herz und Kreislauf meist sehr gut. Vorausgesetzt, dass sie es nicht übertreiben und sich bei all ihren Aktivitäten immer an ihren individuellen Möglichkeiten orientieren. Dann aber sollten sie keine Scheu haben, im Fitnessbereich etwas für ihre Kondition zu tun, im Schwimmbad ihre Bahnen zu ziehen oder sich mit Wellnessanwendungen verwöhnen zu lassen.

In Seniorenresidenzen stehen den Bewohnern oft viele Möglichkeiten offen, etwas für ihre Fitness zu tun.

Genauso wichtig, wie die körperliche Fitness ist für Senioren, dass sie sich ihre geistige Leistungsfähigkeit so lange wie möglich erhalten.

Ob sie mit einem Gedächtnistraining ihre grauen Zellen in Schwung halten oder beim PC-Kurs lernen, wie man mit dem Internet oder einem Textverarbeitungsprogramm umgeht: Es kommt gar nicht so sehr darauf an, womit man seinen Ruhestand verbringt, sondern dass man aktiv bleibt.

Und so können künstlerisch-handwerkliche Kurse, Kochgruppen, Kartenspiele oder ein Lesezirkel gleichermaßen zur mentalen Beweglichkeit beitragen. Seniorenheime bieten entsprechende Angebote.

djd/pt



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt