×

So können Sie in Springe und Bad Münder helfen

Auf vielen Wegen ist es möglich, den Menschen aus der Ukraine zu helfen: Wohnraum, Spendenaktionen, Hilfsgüter, Netzwerke. Hier kommt unsere große Übersicht - kostenlos für alle zu lesen.

Anzeige

SPRINGE

Kleidung, Verbandsmaterial, Nahrung: Mindestens ein Mal möchte Guido Leichert aus Springe noch an die polnisch-ukrainische Grenze fahren und Hilfsgüter abgeben, die Mittelsmänner ins Kriegsgebiet bringen. Bis zum 30. April sammelt er Spenden für die Tour. Die Waren nimmt er persönlich entgegen: Täglich von 17 bis 19 Uhr am Alten Sportplatz 24; an der offenen Garage hängt eine Ukraine-Fahne.

Benötigt werden medizinische Hilfsgüter wie Verbandsmaterial, Desinfektions- und Schmerzmittel, aber auch Hygieneartikel, Creme, Geh- und Lesehilfen (Rollatoren und Lesebrillen), Wärme- und Rettungsdecken, Klappbetten, Matratzen, Schlafsäcke und Isomatten, Camping- und Kochgeschirr sowie Feuerzeuge. Für Kinder wichtig: Babynahrung, Kuscheltiere, Süßigkeiten (Schokolade, Kekse), Malhefte und Stifte, Spielsachen sowie Kleidung. Auch Übergangskleidung, Schutz- und Regenkleidung sowie Instantnahrung und Nahrungsergänzungsmittel werden gerne angenommen. Abgegeben werden können auch Hunde- und Katzenfutter sowie Wasser- und Benzinkanister.

Das könnte Sie auch interessieren...

Die Flüchtlinge in Polen freuen sich laut Leichert über Übergangskleidung – es handelt sich hauptsächlich um Frauen und Jugendliche. Auch Schlafanzüge, Hausschuhe und vor allem Freizeitkleidung (T-Shirts, Jogginganzüge) plus neue Unterwäsche werde benötigt. Außerdem fehlen Einkaufs-Trolleys, Fruchtsäfte und Snacks wie Nüsse.

Koffertrolleys, Kinderwagen, Kinderbuggys und Rollkoffer: All das sammelt die katholische Christ-König-Gemeinde in Springe. Abgeben kann man die Spenden montags, mittwochs und freitags von 9 bis 11 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr im Pfarrbüro (Erzbischof-Josef-Godehard-Platz 4) oder montags, 15 bis 17 Uhr, und mittwochs, 17 bis 18.30 Uhr, im Haus Immanuel (Heinrich-Göbel-Straße 22). Die Spenden kommen zur Landesaufnahmestelle am Messebahnhof in Laatzen.

Spenden für Kinder: Der Kleiderladen des Kinderschutzbundes ist mittlerweile gut gefüllt. Spenden können nach vorheriger Absprache abgegeben werden. Das Kinderschutzbund-Büro im DRK-Gebäue An der Bleiche ist montags bis freitags von 8.30 bis 11.30 Uhr geöffnet. Täglich von 7 bis 16 Uhr kann verpackte Ware außerdem im Gittercontainer (Aufschrift: „Kinderschutzbund“) im Eingangsbereich des Gebäudes abgestellt werden. Große Gegenstände wie Kinderwagen sollten vorgemerkt werden, weil große Lagerkapazitäten fehlen. Kontakt: 05041/3389.

Wohnraum und Geldspenden: Die Stadt Springe befinde sich in Sachen Ukraine-Hilfe und Flüchtlinge im Austausch mit den anderen Regionskommunen und der Region Hannover, sagte Bürgermeister Christian Springfeld. Es gehe darum, „nicht nebeneinander her zu arbeiten“. Er bedanke sich bei allen anlaufenden Initiativen von Privatleuten, Einrichtungen und Organisationen, betont der Bürgermeister: Die Stadt wolle überall dort unterstützen, wo es ihr möglich sei. Springfeld ist auch mit dem DRK im Austausch – und hat dort die Bitte vernommen, wann immer möglich mit Geldspenden zu helfen: Das reduziere den Aufwand für die Helfer und mache es möglich, vor Ort ganz nach Bedarf zu handeln. Die Stadt Springe sammelt bereits Angebote von Bürgern, die Wohnraum zur Verfügung stellen würden. Ansprechpartner ist der Fachdienst Soziales: 05041-730.

Forum Flüchtlingshilfe und Friedensgebet: Die Kirchen bereiten sich auf ankommende Flüchtlinge vor: „Wir wollen das Forum Flüchtlingshilfe wieder einberufen“, sagt Pastor Klaus Fröhlich von der St.-Andreas-Gemeinde. Das heißt: Ehrenamtliche Helfer, die sich bei der Flüchtlingswelle 2015/16 engagiert haben, werden nun angeschrieben: „Das sind viele Namen, wir dürfen aber nicht vergessen, dass sie seitdem einige Jahre älter geworden sind und dass wir immer noch Corona haben“, sagt Fröhlich. Aufgabe der Kirchen sei es aber nicht nur, die Geflüchteten zu unterstützen. Er merke, sagt Fröhlich, „dass auch wir durch den Krieg in der Ukraine belastet sind. Unsere Aufgabe ist es, etwas Stabilisierendes anzubieten.“ Daher laden die Kirchen immer donnerstags, 18 Uhr, zum ökumenischen Friedensgebet nach St. Andreas ein.

Freiwillige Helfer beim Ausfüllen von Formularen und Anträgen sucht das Projekt "Papierkram" im Diakonieverband Hannover-Land im Haus der Beratung an der Pastor-Schmedes-Straße 5. Interessierte nehmen Kontakt auf unter der Telefonnummer 0170/2277878 oder unter anja.sybill@evlka.de.

Sammelstelle in Altenhagen I: Der Landhandel in Altenhagen, ein Ableger des Dorf-Kulturerbes, hat vier Wochen Spenden gesammelt, die an den "Ukrainischen Verein in Niedersachsen" weitergegeben wurden oder an Geflüchtete in Springe verteilt wurden. Jetzt werden Kartons für das geplante Flüchtlingsheim im früheren Springer Krankenhaus gepackt. Derzeit gibt es einen Annahmestopp.

BAD MÜNDER

Wohnraum, Ausstattung, Schulbedarf und Übersetzer:  Die Stadt hat eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet: Anfragen gehen an 05042-943145 oder fluechtlinge@bad-muender.de. Gesucht wird Wohnraum für weitere Flüchtlinge, aber auch  Möbel zur Ausstattung der Wohnungen, vor allem Betten, Lattenroste, gut erhaltene Matratzen, Bettdecken, Kissen und Bettwäsche. Auch Schränke, Tische, Stühle werden gesucht. Dazu kommt Schulbedarf: Ranzen, Turnbeutel, Federtaschen mit Bunt- und Filzstiften, Sporthosen/Leggings/T-Shirts (Größe 146-164), Turnschuhe (Größe 33-39), Papp-Schnellhefter, Füller mit Tintenpatronen, Tintenstifte, Hausschuhe, Brotdosen, Trinkflaschen, Scheren, Klebestifte, Farbkästen mit Pinseln, Malkittel. Ebenfalls gefragt: Übersetzerinnen und Übersetzer.

Kleiderspenden: Der Umsonstladen bittet um Kleiderspenden vorrangig für Frauen und Kinder. Weil das Team um die große Spendenbereitschaft in Bad Münder weiß, gibt es eine Empfehlung: Nicht mehr als ein Wäschekorb voll Kleidung, sauber und tragbar, sollte pro Spende abgegeben werden. Gleichzeitig startet das Umsonst-Team einen Aufruf und sucht Helfer, die das Team (Kontaktdaten unter www.umsonst-muender.de) unterstützen können. Kleiderspenden können dienstags zwischen 15 und 17 Uhr und donnerstags zwischen 10 und 12 Uhr abgegeben werden.

Lebensmittelspenden an die Tafel: Auch bei der Tafel bereiten sich die Verantwortlichen auf die Unterstützung von Flüchtlingen vor. Ganz unbürokratisch können sich aus der Ukraine Geflüchtete mittwochs zwischen 12 und 15 Uhr an die Tafel zur Aufnahme wenden und werden dort auch gleich versorgt. Tafel-Chef Dieter Hainer rechnet mit einem größeren Bedarf und bittet um Spenden für die Tafel, dabei geht es insbesondere um länger haltbare Lebensmittel. Lebensmittelspenden können dienstags und mittwochs zwischen 9 und 13 Uhr im Tafel-Gebäude (Am Theenser Anger 37) abgegeben werden.

Wiese Automobile aus Bad Münder (Am Stellwerk 5) sammelt unter anderem Hygieneartikel, Babynahrung und -bedarf (etwa Windeln), Verbandsmaterial, aber auch haltbare Lebensmittel wie Konserven. Alle zwei Wochen soll eine Tour in Richtung Kriegsgebiet rollen. Geldspenden für Medikamente sollten an den Lions-Club Hameln gehen. Spendenkonto: Fördergesellschaft des Lions Clubs Hameln; DE50 2545 0110 0000 0880 05, Verwendungszweck: Ukraine-Hilfstransport.

ÜBERREGIONALE SPENDENMÖGLICHKEITEN

Arbeiterwohlfahrt: Nothilfe Ukraine

Spenden:

AWO International

IBAN: DE83 1002 0500 0003 2211 00

Bank für Sozialwirtschaft

Stichwort: Nothilfe Ukraine

Aktion Deutschland Hilft

„Aktion Deutschland Hilft“ ist ein Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, darunter die Johanniter oder auch Malteser. Das Bündnis ruft zu Spenden für die Betroffenen des Krieges auf. Helferinnen und Helfer aus den Bündnisorganisationen stünden bereit, teilte das Bündnis am Donnerstag in Bonn mit. Der Großteil der Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“ ist durch eigene Länderbüros und lokale Partner bereits seit Jahren in der Ukraine mit Hilfsprogrammen vertreten.

So auch Hilfsorganisationen wie etwa der Arbeiter-Samariter-Bund, Malteser International, die Johanniter und Care. Diese stünden bereits mit ihren Länderbüros oder Partnernetzwerken im Austausch. Die humanitäre Lage werde sondiert und mögliche Nothilfeeinsätze in der Ukraine und auch in den Nachbarländern geplant. Dem Medikamentenhilfswerk Action Medeor lägen bereits Hilfeersuche von ukrainischen Krankenhäusern vor, die um Unterstützung bei der Versorgung von verletzten Soldaten und Zivilisten bitten, hieß es weiter. Das Hilfswerk habe bereits damit begonnen, erste Lieferungen für medizinische Einrichtungen in der Ukraine zusammenzustellen. Nothilfe-Teams von World Vision stünden bereit, um bei Bedarf Binnenflüchtlingen zu helfen.

Spenden:

Aktion Deutschland Hilft e.V.

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30

BIC: BFSWDE33XXX

Stichwort: Nothilfe Ukraine

Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)

-> Weitere Infos

Diakonie Katastrophenhilfe

Die „Diakonie Katastrophenhilfe“ ruft ebenfalls online auf für Betroffene zu spenden. Die Hilfe stehe mit ihren Partnern und Netzwerken im engen Austausch, um Soforthilfe vorzubereiten. 500.000 Euro wolle diese bereits zur Verfügung stellen, hieß es.

„Den Preis für diesen Krieg werden die Menschen zahlen, die vollkommen unverschuldet ihre Sicherheit und ihr Zuhause verlieren werden“, erklärte die Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, Dagmar Pruin. Sobald klarer werde, wohin die Menschen in ihrer Not fliehen, werde man alles tun, um ihr Überleben zu sichern, sagte Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe.

Spenden:

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin

Evangelische Bank

IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02

BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: Ukraine Krise

-> Weitere Infos

Caritas international

Die Caritas habe ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf diesen Kriegsfall bereits vorbereitet. Nicht nur in der Ostukraine, sondern auch in anderen Teilen des Landes plane man Binnenvertriebene aufzunehmen und zu versorgen, teilte die Caritas am Donnerstag mit. Dazu werden laut dem Hilfswerk Feldküchen, Notunterkünfte sowie psychologische Unterstützung bereitgestellt. Doch die Lage sei auch für sie weiterhin unübersichtlich.

Die Spenden-Gelder gingen an die Partnerorganisation, die Caritas Ukraine, die vor Ort die Hilfen koordiniere. Dadurch werden nach eigenen Angaben Lebensmittel, Trinkwasser, Hygiene-Artikel, Heizmaterial und medizinische Hilfen beschafft und verteilt.

Spenden:

Caritas international, Freiburg

Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe

IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02

BIC: BFSWDE33KRL

Stichwort: CY00050 Ukraine-Konflikt

-> Weitere Infos

Save the Children

Wer speziell Kindern in der Ukraine helfen möchte, kann an die Kinderhilfsorganisation „Save the Children“ spenden. „Im Falle eines Krieges sind Kinder immer Opfer und zahlen den höchsten Preis“, heißt es von der Organisation. Allein in der Ostukraine hätten seit Montag mindestens 100.000 Kinder mit ihren Familien aus ihrem Zuhause fliehen müssen.

„Save the Children“ sei bereits seit Beginn des Konflikts in 2014 in der Ostukraine aktiv, um Kindern und ihren Familien zu helfen. Dafür seien Experten-Teams vor Ort im Einsatz, die Nahrungsmittel, medizinische Hilfe, Decken oder auch Hygiene-Artikel bereitstellten. Angesichts der aktuellen Lage wolle man die Hilfe in der Region ausweiten.

Die Osteuropa-Direktorin der Organisation, Irina Saghoyan, sagt, im Konfliktgebiet herrschten Minustemperaturen, viele Kinder hätten schon jetzt nicht genug zu essen oder warme Kleidung. „Der Gedanke, dass sie bei einer Massenvertreibung eisigem Regen, Wind und Schnee ausgesetzt seinwerden, ist unglaublich beunruhigend.“

-> Weitere Infos

SOS-Kinderdörfer

Die Hilfsorganisation der SOS-Kinderdörfer hat ebenfalls ein Team vor Ort in der Ukraine. Dieses habe bereits mit Evakuierungsmaßnahmen der Kinder und dessen Pflegeeltern begonnen. Einige fanden während der Beschüsse in einem Luftschutzbunker Zuflucht, so die Organisation.

Derzeit bereitete die Organisation Nothilfe für bis zu 15.000 Menschen vor. Spenden ermöglichten dann den Transport der Betroffenen in sichere Gebiete, ihre Unterbringung in angemieteten Unterkünften, ihre Versorgung mit Lebensmitteln, Decken, Hygieneeartikeln, medizinische Hilfe sowie psychosoziale Unterstützung nach Stress und Schock.

Spenden:

Spendenkonto: SOS-Kinderdörfer weltweit

GLS Gemeinschaftsbank

IBAN: DE22 4306 0967 2222 2000 00

Stichwort: „Humanitäre Hilfe Ukraine“

-> Weitere Infos

Ukrainischer Verein in Niedersachsen

Der Ukrainische Verein in Niedersachsen wurde 2015 in Hannover gegründet und hat sich neben Kultur-, Aufklärungs- und Bildungsarbeit vor allem soziale und finanzielle Unterstützung für Neuankömmlinge aus der Ukraine auf die Fahne geschrieben. Aktuell sammelt der Verein Geld- und Sachspenden für in Not geratene Landsleute.

Benötigt werden warme Kleidung und Schuhe (in gutem Zustand), Hygieneartikel, Isomatten, Verbandskasten, Taschenlampen und Schlafsäcke.

Gesammelt werden die Sachspenden von der Ukrainischen Kirchengemeinde St. Wolodymyr in Hannover. Von Montag bis Samstag (9 bis 17.30 Uhr) können Spenden an der Hannoverschen Straße 122 in Misburg vorbeigebracht werden. Fragen zu den Spenden werden unter Telefon (0174) 6052737 beantwortet.

Spenden:

Ukrainischer Verein in Niedersachsen e. V.

IBAN DE37 2519 0001 0707 5049 00

BIC: VOHADE2HXXX

Stichwort: Humanitäre Hilfe Ukraine

-> Weitere Infos

Apothekerkammer Niedersachsen

Spenden: 

Apotheker ohne Grenzen Deutschland e. V.

Deutsche Apotheker- und Ärztebank

IBAN: DE 88 3006 0601 0005 0775 91

BIC: DAAEDEDDXXX

Betreff: „Ukraine-Hilfe"

UNO-Flüchtlingshilfe e.V.

Graurheindorfer Straße 149a, 53117 Bonn

www.uno-fluechtlingshilfe.de

Spenden:

Sparkasse KölnBonn

IBAN DE78 3705 0198 0020 0088 50

Stichwort: Ukraine-Nothilfe

Deutsches Rotes Kreuz (DRK)

Die Not der Ukrainer sowohl im Land als auch auf der Flucht und damit ihr Bedarf an humanitärer Hilfe ist immens und wächst immer weiter. "Auch wenn es für viele weniger persönlich und ungreifbarer erscheinen mag, sind Geldspenden tatsächlich in der gegenwärtigen Lage die beste und wirkungsvollste Art, um die humanitäre Hilfe im Ausland zu unterstützen“, wird Anton Verschaeren, Vorstandsvorsitzender vom Deutschen Roten Kreuz in der Region Hannover, in einer Pressemitteilung zitiert.

Der Vorteil von Geldspenden sei, dass sie sehr flexibel eingesetzt werden können. Damit lasse sich die humanitäre Hilfe gezielter an die jeweiligen Bedarfslagen vor Ort anpassen. Dies sei absolut erforderlich in Situationen, die sich beständig ändern und höchst unvorhersehbar sind, wie aktuell in der Ukraine und ihren Nachbarländern, erklärt das DRK.

Spenden:

IBAN: DE63370205000005023307

BIC: BFSWDE33XXX

Stichwort: Nothilfe Ukraine

-> Weitere Infos

INFO-HOTLINE UND ERGÄNZUNGEN

Die  zentrale Hotline der Landesaufnahmebehörde, 0511/7282282, zu Hilfsangeboten, aufenthaltsrechtlichen Fragen, Unterbringung, Sozialleistungen und medizinischer Versorgung ist Montag bis Donnerstag von 9:00 Uhr bis 15:30 Uhr und Freitag von 9 bis 12Uhr erreichbar.

Möchten Sie diese Liste um Ihr eigenes Angebot ergänzen? Bitte eine Info an redaktion@ndz.de.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt