weather-image
16°

Wisentgehege schickt Wildrinder ins russische Tula

ALVESRODE. Seit 14 Jahren ist kein Rindertransport mehr aus der EU nach Russland gelangt. Wisentgehege-Leiter Thomas Hennig hält jetzt als Erster eine Ausnahmegenehmigung in den Händen: Ende nächster Woche wird ein Lastwagen mit sechs Wisenten an Bord in Springe aufbrechen.

Foto: Niedersächsische Landesforsten
marita

Autor

Marita Scheffler Redakteurin zur Autorenseite


Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt