weather-image
33°

Und noch mehr süße Tierbabys im Wisentgehege

ALVESRODE. Im Wisentgehege füllt sich die Kinderstube: Mittlerweile ist ein kleiner Wisent geboren, der den Namen Spy bekommt. Dazu gibt es mittlerweile drei junge Rentiere. Und bei Elchkuh Silvia wartet das Team in den nächsten Tagen auf Nachwuchs.

THE_0163_2

Am Sonntag, 26. Mai können sich die Besucher beim ersten Rudeltag im Wisentgehege die Tierbabys ansehen.

Bei den Rudeltagen soll es vor allem darum gehen, mit der Familie gemeinsam Zeit zu verbringen. Von Mai bis September, immer am letzten Sonntag des Monats, erleben Wisentgehege-Fans und Neulinge einen spannenden, abwechslungsreichen Tag mit ihrem Rudel, also mit ihrer Familie. „Der 26. Mai ist die Mutter aller noch kommenden Rudeltage“, sagt Büroleiter Henrik Menge.

Und derzeit füllt sich auch noch die Kinderstube: Mittlerweile ist ein kleiner Wisent geboren, der den amen Spy bekommt. Dazu gibt es mittlerweile drei junge Rentiere. Und bei Elchkuh Silvia wartet das Team in den nächsten Tagen auf Nachwuchs.

2 Bilder

Für die Besucher wurde für Sonntag ein Familienprogramm mit zahlreichen Aktionen und Spielen vorbereitet. Am ersten Rudeltag bespaßt Professor Schipanski die Besucher. Es gibt Pony-Reiten, Nistkästenbau mit dem Nabu und Kinderschminken.  Bei einer wilden Tier-Olympiade des Waldpädagogikzentrums warten zum Beispiel tierische Disziplinen auf motivierte Teilnehmer. An mehreren Stationen im Wisentgehege kann man herausfinden, welche sportlichen Leistungen die Wildtiere draufhaben und diese auch einmal selber testen – ob laufen, sehen, hören, riechen oder balancieren. Dazu bietet das Team um Cornelia Tripke herum wildes Basteln für die ganze Familie an – an jedem Rudeltag eine andere Bastelei. Im Waldpädagogikzentrum ist Tag der offenen Tür mit der Lernausstellung zum Thema „Mäuse, Mäuse, Mäuse“.

Auch die eigenen Wildnis-Skills können beim Wanderstock schnitzen oder beim Basteln von Schmuckanhängern aus Rentiergeweih verbessert werden. Rentier-Fans haben zudem die Chance, die Tiere aus der Hand zu füttern. Wer möchte, kann auch Stockbrot mit Marshmallows am Lagerfeuer zubereiten. Axel Winter und sein Team stehen mit Rat und Tat zur Seite. Für die richtige Entspannung wird beim Waldbaden gesorgt - denn dann heißt es: „Einmal tief durchatmen!“. Ines Wegener vom Ruhewerk hilft dabei, den Wald mit allen Sinnen wahrzunehmen. Mehr Spannung gibt es beim Bogenschießen, bei dem Jung und Alt „Robin Hood“ Konkurrenz machen können. Die Bogenschützen vom VfV Concordia Alvesrode unterstützen dabei.

Die gefiederten Flugkünstler des Falkenhofs werden ebenfalls ihr Bestes geben. Sie werden sich um 11, 14 und 16 Uhr in die Lüfte erheben. Das Falknerteam um Rouven Polep will die Zuschauer auf eine spannende Entdeckungstour über die Falknerei und die Lebensgewohnheiten der Greifvögel und Eulen mitnehmen.

An den Wolfsgehegen berichten Matthias Vogelsang und seine Frau Birgit von ihrem Wolfsrudel aus handaufgezogenen Polar- und Timberwölfen und beantworten gerne die Fragen der Zuschauer. Die Präsentationen um 11.45 und 14.45 Uhr.  Hoch im Norden ist eigentlich die Heimat der Rentiere - aber einige haben im Wisentgehege ein neues Zuhause gefunden. Die Tiere werden von Axel Winter um 12.30 und 15.30 Uhr im Rentierlager vorgestellt.

Fotos: Hennig



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt