weather-image
16°

Haltungsverbot: Wisentgehege kämpft für seine Waschbären

ALVESRODE. Das Wisentgehege Springe bangt um seine Marder und Waschbären. Grund ist eine EU-Regelung, die sich mit invasiven gebietsfremden Arten befasst. Konkret geht es um die Verordnung Nummer 1143/2014: eine Liste mit insgesamt 37 Tier- und Pflanzenarten, die mit ihrer Ausbreitung in Europa andere Arten gefährden.

Marderhunde und Waschbären sollen laut EU-Verordnung nicht mehr gehalten, verkauft, gezüchtet oder importiert werden – auch nicht in Tierparks und Zoos. Fotos: Archiv
hermes

Autor

Sandra Hermes Redakteurin zur Autorenseite


Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt