Damwild im Wisentgehege erstmals ohne Nachwuchs

ALVESRODE. Schlüpfrige Bemerkungen verbieten sich. Das Thema ist ernst, sehr ernst. Wenn es bei dem Mesopotamischen Damwild nicht mehr läuft, betrifft das schließlich eine stark bedrohte Tierart. Und wie man den Hirschen und Kühen wieder auf die Sprünge helfen kann, ist nicht erforscht.

Hat er ein Problem mit seiner Männlichkeit? Diesem Meso-Hirsch und seinen sieben Kollegen aus dem Wisentgehege ist es erstmals nicht gelungen, sich fortzupflanzen. Dabei ist die Tierart außerordentlich selten, und die Zuchterfolge im Springer Gehege


Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt